Max Scharnigg

Über Badedas

16. Juli 2015 · 1 Kommentar

Als neulich Wetten, dass ..? eingeschläfert wurde, stand in vielen Nachrufen ein ähnlicher Absatz. Es ging darin um die bundesweit genormte Kindheitserinnerung an das samstägliche Baden und um die vertraute Trockenheit von Bademänteln und Salzstangen, die zwingend mit der Show verknüpft waren. Nun, damit ist es vorbei. Nicht nur, weil es kein Wetten, dass ..? mehr gibt und Salzstangen ein Imageproblem haben. Nein, die Badewanne selbst ist auch anders geworden, genauer gesagt, das Bad. Denn was das Baden in der alten BRD ausmachte, war mehrheitlich ein Badezusatz, der in einer großen grünen Flasche am Rand der Wanne zu stehen hatte und auf dem man schon als Erstklässler die Buchstabenfolge Ba-de-das entziffern konnte.

Die große Flasche hatte einen Schraubdeckel, und der war wichtig. Einmal vollgemacht, war es die Portion, die einer Badewanne voller Kinder zustand. Die Eltern mussten nur das dicke grüne Zeug aus der Flasche in den Deckel füllen und effektvoll in den Wasserstrahl kippen, gleich ließ sich die Verwandlung bestaunen: Geheimnisvolle Schlieren erst, und drei Sekunden später war das ganze Badewasser grün, ein unergründliches, sattes Grün. Es machte die Wanne um drei Meter tiefer. Das Wunder ging aber noch weiter. Wo das Wasser einplätscherte, bauschte sich ein Schaumberg auf, der ganz bestimmt an die Badezimmerdecke reichen würde, wenn es nur lange genug draufplätscherte. Und der Geruch! Als Kind hatte man keinen Namen dafür, aber es roch, wie Baden riechen musste: sauber, heilsam, nach Wald. Das Badezimmer war voll davon, Schwaden von Grün waberten durch die warme Luft, und ein kleines bisschen davon blieb hinterm Ohr bis tief in die nächste Woche.

Das war Badedas. Entwickelt wurde es als »erstes Markenschaumbad der Welt « 1957 in der Fabrik von August Fischer in Bühl. Fischer hatte sich zuvor bereits als Erfinder des UHU in die Geschichtsbücher geklebt. Seine Söhne lieferten mit Badedas ihren Beitrag zum sauberen Wirtschaftswunder ab, der Badeschaum entstand auf Basis von Rosskastanien und mit dem Versprechen, keinen Rand an Haut und Wanne zu hinterlassen.

War man von Badedas zu Duschdas gewachsen, dann war die Kindheit vorbei. Und irgendwann war es auch mit Badedas vorbei. Marke und Rezept wurden von einem Konzern an den anderen verkauft, zuletzt ging es an Unilever, die machen auch Tütensuppen. Unilever baut seit den Neunzigerjahren die Duschdas-Marke aus, die Neunziger und Nullerjahre waren ja eher Duschjahrzehnte. Vielleicht ist es auch deswegen nicht gleich aufgefallen, dass das alte Badedas eine neue Rezeptur verpasst bekommen hat. Die Flasche mit den Riffeln an der Seite ist bis heute annähernd die gleiche geblieben, nur das, was drin ist, hat nichts mehr mit dem drei Meter tiefen Grün von früher und mit Wetten, dass..? zu tun. Es ist ein zähes Gel, das die Wanne zu einem trüben, graugrünen Tümpel macht, der nach nichts riecht als ein bisschen Seife. Die Rosskastanie steht noch auf der Flasche, aber sie ist irgendwie verlorengegangen in der Zeit. Unilever sagt, die Rezeptänderung sei notwendig gewesen, »um ein einheitliches, dunkelgrünes Farbkonzept anzubieten «. Außerdem sei lediglich eine »Optimierung der Tenside vorgenommen « worden. Das mag sein, aber in den optimierten Tensiden liegt es sich leider nicht mehr wie in einem verwunschenen Quelltopf, man treibt einfach nur in schwach parfümiertem Wasser. Der Schaum zartknistert auch nicht mehr, er steht großporig herum.

Das wäre nicht so schlimm, wenn es andere Retro-Badezusätze gäbe, die einem das einflüsterten, was man auch als Erwachsener in der Badewanne hören möchte: Schaum drüber, alles wird gut. Gibt ’s aber nicht. Stattdessen steht man im Drogeriemarkt vor zwei Metern Funktionsbad, mit eher wenig Schaum, aber viel Botschaft. Roter Mohn und Patchouli versprechen eine »glückliche Auszeit « und »Tiefenentspannung «, alles ist Gesundheitsbad, alles hat tieferen Sinn. Als ob ein therapeutischer Befund vorliegen müsste, ehe man sich ein Bad einlässt. Als ob man auch dabei noch was erfüllen müsste! Nein, das alte Badedas muss her, es war für das Seelenheil mindestens so wichtig wie Grießbrei. Es war ein Familienbad, ein Universalreiniger und vor allem: etwas Besonderes. Duft, Schaum, Farbe – alles war verschwenderisch üppig. Wenn man sich heute, gegen alle Einwände, die so einem Vollbad anhaften, eines einschenkt, dann will man doch bitte wieder in diese ganze herrliche Unvernunftspackung tauchen. Nicht in irgendwas Optimiertes.

Es ist also kein Wunder, dass Menschen aus der ganzen Welt bei Amazon seit Jahren erboste Rezensionen unter die geriffelte grüne Flasche schreiben, mit sehr dürftigen eineinhalb Sternen ist der Klassiker heute bewertet. Furios vernichtende Kritiken liest man da, entworfen von rundum nackten und enttäuschten Menschen. Und bei jedem, der da schreibt, geht es um mehr als nur ein bisschen Schaum. Wetten?

(erschienen im SZ-Magazin)

→ 1 KommentarCategories: Allgemein

Über Fischessen im Sommer

16. Juli 2015 · Keine Kommentare

Im Sommer ist es leicht, mit allen Sinnen zu reisen. Durch Lissabon zu spazieren und dabei vielleicht von einem leichten Meerwind hinauf in den kleinen Jardim de S. Pedro getragen zu werden, mit seiner großen Aussicht auf die gewellte Stadt. Beim alten Kiosk dort vielleicht einen kleinen, kalten Kaffee mit Zitronenrinde zu trinken. Dann weiter, die Rua Dom Pedro entlang, noch ein paar Höhenmeter über das unebene, abgetretene Marmormosaik, das sie in dieser Stadt überall so wunderbar großzügig als Fußboden verlegt haben. Klein liegt an der Seite eine Restauranttür, vor der sich die Menschen drängen, es ist eine angesagte Restauranttür.

  „A Cevicheria“ hat nur ein paar Plätze, reserviert wird nicht, man braucht eben ein bisschen „felicidade“ – oder trinkt draußen auf dem Gehweg schon mal Pisco Sour, den hier alle trinken, das Stammgetränk des Lokals. Ein Sommerdrink mit einem eigentümlichen süßherben Geschmack, sehr passend zu alten, bröckelnden Städten am Wasser. Der peruanische Traubenschnaps Pisco wird dabei, gemixt mit Limettensaft und Eiweiß, zu einem eleganten, opaken Getränk, das die Lissabonner aus Champagnerflöten genießen. Der feste Schaum sitzt perfekt und verrät die Präzision des Pisco-Mixers, der hier sein Werk den ganzen Tag in hundertfacher Wiederholung verrichtet.

  Die Plätze an der runden kleinen Bar mitten im Raum sind gar nicht schlecht. Dort bekommt man neben ein paar netten Worten der jungen Crew, die dort arbeitet, gleich noch einen Frontalunterricht in Sachen Ceviche, der sich zu Hause leicht nachmachen lässt. Denn der Arbeitsplatz der nicht kochenden Köche liegt direkt im Raum, dort fliegen Hände, die sich ganz der peruanischen Zubereitungsart verschrieben haben. Zack, zwei Handvoll rohe Fischwürfel in die Schüssel, zack, zack, zack Limettensaft, etwas Rohrzucker, dünnste rote Zwiebeln und ein paar kleine Extras dazu, einmal den Schüsselinhalt durchschütteln – fertig, Teller her! Dieser Vorgang wiederholt sich auf dem weißen Marmor im Minutentakt. Wo das Essen kalt bleibt, reicht eben ein Tisch als Küche. Die Karte listet nur etwa ein Dutzend Gerichte und bevor es zur klassischen Ceviche geht, soll eine Gazpacho probiert werden. Sie wird als Bausatz angetragen, wie es sich derzeit für U-40 Restaurants gehört, aber auch mit einem entwaffnenden Lachen des Kellners: Nur damit man alles einzeln probieren kann. Einzeln liegen da Tapioka-Perlen in einer geheimnisvollen Marinade, auf der Zunge zerplatzen sie als winzige Atlantikpralinen. Dazu kommen rohe, sehr kleine und durchscheinende Garnelen, gefangen direkt vor der heimischen Küste, delikat. Das Ganze aufgegossen mit der kalten Tomatensuppe ergibt ein paar Löffel vollkommenes Sommerglück. Die kalte Süße reifer Tomaten, gesalzen von den kleinen Krebsen, umsprungen von einer Gischt aus Tapioka – ein kleines, großes Gericht.

  Obwohl es hier um nichts anderes geht, riecht es in dem winzigen eleganten Ladenlokal nicht nach Fisch, weil frischer Seefisch eben nicht riecht. Und für eine Ceviche muss er superfrisch sein, der Limettensaft denaturiert das Eiweiß in den paar Minuten nur an der Oberfläche. Würde man den Fisch darin eine Nacht kalt stellen, wäre er durchgebeizt. So schmeckt er aber viel besser. Die Würfel von Lachs und Thunfisch haben nicht das kalte Roh von Sushi, nein, Limette, Zucker, Koriander und ein paar Flocken der scharfen Rocoto-Schoten zaubern entscheidend am Geschmack herum. Sie brechen das Rohe, scheuern am Fisch und machen ihn fabelhaft zart. Würfel für Würfel schmeckt man dieser Verwandlung nach, die in Peru angeblich schon seit 2000 Jahren praktiziert wird und zum Nationalerbe gehört. Köstliche Zersetzung, schwereloses Essen!

  Leicht und hell schmeckt auch die portugiesische Variante mit Dorsch, den man sonst selten roh serviert bekommt. Als Ceviche zeigt der Fisch allerdings, wie Unrecht man ihm mit der üblichen Verklappung in Bierteig tut: wachsweich zergeht sein Fleisch auf der Zunge und entblättert sich zartnussig und ozeanmild. Ob mit Jakobsmuscheln oder Oktopus, überall an den kleinen Tischen machen die Menschen beim ersten Bissen Achterbahngesichter. So wow! Und nach der ersten Verzückung weiß der Gaumen, dass das hier eigentlich einen Stern verdient hätte, aber die Gerichte sind nun mal alle in zwei Minuten zubereitet und liegen zwischen zehn und zwanzig Euro. Ceviche ist simpel, aber ähnlich wie beim Salat macht das Dressing die Kür. Schnell gerät es zu süß oder sauer, sind die Zwiebeln oder die Chiliflöckchen zu viel, so dass man den Fisch aus diesen Überaromen heraus picken muss. Hier aber ist die Beize so grünfrisch abgeschmeckt, Limettenhauch und Korianderahnung, dass man bis zum letzten Tropfen nicht davon lassen kann.

  Die Türen zur Straßen sind jetzt weit offen, Abendsonne flutet den Raum, die gekachelten Fassaden gegenüber sehen auf einmal doch verflixt lateinamerikanisch aus – oder macht das der Pisco? Das Team würfelt weiter rohen Fisch, die Menschen sitzen still vergnügt vor ihren Tellern und lassen sich wieder und wieder die kleine Karte zeigen. Noch mal eintauchen?

(erschienen in der Süddeutschen Zeitung)

→ Keine KommentareCategories: Allgemein

Über die Schreibmaschine

16. Juli 2015 · 1 Kommentar

Seit einigen Monaten steht in der Redaktion der britischen Tageszeitung Times ein Lautsprecher, aus dem fortwährend nur ein Geräusch kommt: das Klappern von alten Schreibmaschinen, die metallwarme Tastenmusik des vorigen Jahrhunderts. Sie soll die Redakteure nostalgisch stimulieren, und je weiter der Arbeitstag im Newsroom fortschreitet, desto schneller werden die soufflierten Anschläge, sie werden bis zur Deadline ein anfeuerndes Crescendo. Am Ende dann ertönt das alles erlösende Bing! Fertig. Eine nette Idee, eine englische Pointe, mit der man der Virtualität des Nachrichtenhandwerks, seiner modernen Nicht-Haptik eine kleine Sentimentalität entgegensetzen will.

  Es scheint in diesen Sommer 2014, als hätten noch mehr Menschen das Klingeln der alten Schreibmaschine wieder gehört. Die verbliebenen Hersteller melden zart steigende Verkäufe, und angesichts des Wissensdurstes der NSA und ihrer zwanghaften Einsichtnahme in alles Digitale, erwog man sogar von offizieller Seite kurz, bei sensiblen Daten am Amtstisch wieder auf die blickdichte Schreibmaschine zurückzugreifen. Eigentlich ein beispielloser Vorgang. Wann gesteht der Fortschritt schon mal derart seine Hilflosigkeit?

  Diese späte Abbitte ist auch eine Genugtuung, denn irgendwie hat man das Gefühl, sich von der Schreibmaschine nicht richtig verabschiedet zu haben. Vielleicht, weil die Tastatur blieb, als die Computer kamen und man deswegen eine organische Entwicklung in ihnen sah, aber das ist falsch. Der Computer ist keine Super-Schreibmaschine, es ist eine ganz andere Spezies, es ist ein anderes Schreiben und eine andere Arbeit. Eine der wichtigsten Eigenschaften der alten Schreibmaschine ist ihre Unbeirrbarkeit. Wer darauf tippt, ist in seinem Text, er setzt mit körperlicher Kraft die Buchstaben auf Papier, stanzt die Serifen hinein, und nichts kommt dazwischen, keine E-Mail, keine Autokorrektur, kein Hackerangriff. Nur am Zeilenende Bing! Und das Geschriebene ist echt.

  Man dreht es aus dem Gerät und es ist in der Welt wie ein Tischbein. Nicht jener virtuelle Graben zwischen Mensch und Wort, den wir heute mit Zusatzgeräten überbrücken müssen oder einfach hinnehmen und die Sätze dann für immer hinter Glas und Schirm lassen, unantastbar einerseits und beliebig kopier- und formbar andererseits.

  Die Einheit von Input und Output der Schreibmaschine ist bisweilen noch von großem Nutzen, da muss man nur mal in einer kleinen Landbücherei nachfragen – ein paar Tastenhiebe, Schnippschnapp, schon ist der Karton für den neuen Buchrücken mit Nummer und Autorenkürzel beschriftet und bereit fürs Laminieren. Natürlich, einen Computer, ein Bibliothek-Programm, einen speziellen Etikettendrucker, das gäbe es. Ist aber nicht attraktiv, dauert länger, kostet mehr, und die ehrenamtliche alte Frau Schwab kann es auch nicht bedienen. Nein, in der Eile, mit der das „Geschäftsklavier“ (Tucholsky) nach ziemlich genau hundert Jahren seines Daseins ausgerottet wurde, hat man auch ein paar Vorteile weggefegt.

  Manche Schreibmenschen spüren das instinktiv. Der annähernd junge Autor Thomas Glavinic etwa, hat gerade den schmalen Band „Meine Schreibmaschine und ich“ (Hanser) veröffentlicht, in dem er Details aus dem Umgang mit seinem Arbeitsgerät offenbart, einer alten Olivetti Lettura 32. Ihre Bedienung ist dem Schriftsteller ein Disziplinkorsett: „Ich schreibe an der Schreibmaschine und nicht am Computer, weil ich faul bin und mich durch die etwas komplexere Art des Arbeitsprozesses zu größerer Genauigkeit zwinge.“ Das Blatt, das gefüllt werden möchte, die Maschine, die man füttern muss, der Stapel Geschriebenes, der den Fortschritt dokumentiert – die Schreibmaschine bildet mit dem Menschen einen denkenden Kreislauf.

  Daneben sie ist einfach ein schönes, komplexes Gerät, das seine Funktion nicht versteckt, und das rührt uns im Zeitalter der glatten Kistchen und versteckten Motoren. Der Anblick einer Schreibmaschine auf einem Flohmarkttisch ist ein steter Anlass für Wehmut und Wohligkeit. Der Schauspieler Tom Hanks, ein ausgewiesener Typewriter-Fetischist, der angeblich die Hersteller am Klang der Anschläge erkennen kann, hat diese vage Sehnsucht jetzt zeitgemäß umgesetzt. Seine erfolgreiche App Hanx Writer simuliert auf iPad und Co. den Klang und die Optik einer Schreibmaschinentastatur, ganz schlicht, klapprig – und natürlich mit Bing!

(erschienen im September 2014 in der Süddeutschen Zeitung)

→ 1 KommentarCategories: Allgemein

Über die Richtigkeit der Cordanzüge von Wes Anderson

29. Juni 2015 · Keine Kommentare

Eigentlich ist er kein Filmemacher. Eigentlich ist Wes Anderson eher ein kluger Schaufensterdekorateur, dessen Hauptmedium zufällig der Kinofilm wurde. Mit jedem Film steigert sich dabei seine Hingabe an eine verspielt kuratierte Kulisse und Requisite. So wirkte zuletzt „Grand Budapest Hotel“ fast wie eine Reihung von perfekten Film-Stills, wie ein durchgehendes Popart-Shooting, zwar mit einer Handlung, die aber niemals wichtiger war als der perfekt ausgestattete Filmmoment. Mit seiner modischen Detaillust hat Anderson schon etliche ikonische Accessoires geschaffen, die vermutlich den Plot ihrer Filme überdauern: Stirnband und Trainingsanzüge von „Royal Tenenbaums“, die halbhohe Cousteau-Mütze in Signalrot bei „Die Tiefseetaucher“, der unwiderstehliche Khaki-Boyscout-Chic in „Moonrise Kingdom“, die speziellen LV-Monogramm-Koffer in „Darjeeling Limited“. Ein sprechender Look ersetzt für Wes Andersons Protagonisten ganze Dialogseiten in Drehbüchern.

  Es ist angenehm folgerichtig, das Anderson selbst auch etwas darstellt, wenn er öffentlich auftritt. Mit seinen ausdauernd getragenen Cordanzügen und dazu passenden Wallabees mit dicker Kreppsohle hat sich der Amerikaner früh für den Look des sentimentalen, europäischen Intellektuellen entschieden. Das passt gut. Anderson sieht mit seinen 45 Jahren schließlich immer noch aus wie ein schlaksiger Austauschschüler aus Rotterdam. Der Unernst, den der weiche Cord auch dann noch ausstrahlt, wenn er zu einem Anzug genäht wurde, transportiert diesen Charme des Nichterwachsenen ausgezeichnet und nicht nur das – der Regisseur wirkt darin auch wie eine Destillatfigur all seiner Filme. Die drehen sich nun mal stets um den skurrilen Zauber der Kindheit und Jugend („Rushmore“, „Moonrise Kingdom“, „Royal Tenenbaums“) oder kindische Erwachsene („Tiefseetaucher“, „Darjeeling Limited“, „Fantastic Mr. Fox“). Und Cord ist eben die Stoff gewordene Kindheitserinnerung. Seine Haptik sagt immer: nicht so feste, bitte. Seine dicke Optik lässt den Träger immer wirken, als wäre er stoßfest gegen die kalte Gegenwart verpackt.

  So spleenig er aber auf den ersten Blick wirkt: Ein Cordanzug ist auch ein trefflicher Anzug für Menschen, die keine Anzüge mögen – oder bei ihrer Arbeit keine gebrauchen können. Er macht alles mit, war ursprünglich fürs britische Unterholz geschneidert worden und für alles zwischen Sport und Spatenstich, was keinen allzu feinen Zwirn vertrug. Er hat aber auch schon immer Freigeister gut gekleidet: Benjamin Franklin und Walt Whitman, Frank Lloyd Wright und Woody Allen waren herausragende Träger von Cordanzügen – und prägten deren verwegenen Boheme-Chic mit. Man riecht angesichts der Bilder dieser Herren in Cord schon die Nelken-Zigaretten und den frischen Regen im Pariser Künstlerviertel Marais.

  Wes Anderson trägt den Anzug keineswegs als Kostüm, sondern als praktische Allroundklamotte am Set, bei Interviews, auf Reisen und ist damit immer annähernd gut angezogen – nicht elegant, aber eben mit künstlerischer Freiheit beim Sitzen und Fuchteln, der Anzug ist komfortabel genug für ein Nickerchen und nicht anfällig für Knitterfalten. Darüber hinaus ist es schön, wenn Menschen, die in der kulturellen Öffentlichkeit stehen, wieder den Willen zum modischen Markenzeichen haben. Früher gab es derlei liebenswerte Eigenheiten bei großen Geistern oft, sie standen für eine universelle Beschäftigung mit den Dingen. Heute fällt einem kaum ein Architekt, Schriftsteller oder eben Filmemacher ein, der seiner äußeren Form noch etwas Besonderes angedeihen lässt.

  Beige und Moosgrün: Anderson führt übrigens gern typische Farben aus, die den Betrachter nicht selten an die Einrichtung der eigenen Kindheit erinnern – die kamelfarbene Breitcord-Couch, die Latzhose für den Kindergarten. Er erzählt eben auch im echten Leben gerne von einer Zeit, in der alles gut war.

→ Keine KommentareCategories: Allgemein

Über Netzetikette

29. Juni 2015 · Keine Kommentare

Natürlich ist das Web unter anderem deswegen so großartig, weil man sich darin aufführen kann, wie man will. Es braucht keine Anstandsregeln, weil die Menschen sich unentwegt auf die Füße treten oder an die Gurgel gehen können, aber trotzdem niemand körperlich zu Schaden kommt. Trotzdem könnten einer Gesellschaft, die weite Teile ihres Zusammenlebens ins Netz verlagert hat, ein paar webspezifische Anstandsideen nicht schaden. Schließlich war der Vorteil von Etikette und gutem Benehmen schon immer, das Zusammenleben von Menschen bekömmlicher zu machen und Missverständnisse zu vermeiden.

Der Flirt

Beim virtuellen Anbahnen kuppeln Algorithmen, und wer mehr sehen will, muss die Kreditkarte zücken – für romantische Knickse, Blumen im Knopfloch und fallen gelassene Taschentücher ist also weder Platz noch Zeit. Das macht nichts, denn der Oberflächlichkeit sind sich ja alle Teilnehmer bewusst. Die neue Flirt-Etikette ist deshalb nüchtern: Klar und freundlich bleiben schlägt Copy-Paste-Liebesbrief-Gesülze. Auch die bemühten Versuche, in wenigen Chat-Zeilen geheimnisvoll, geistreich und cool zu wirken, sind eher Überbleibsel aus alten Zeiten – und gehen ohnehin meistens daneben. Weg damit! Besonders knifflig bleibt die erste Anrede, man kann dabei den ganzen Kontakt vergeigen. Alles Anzügliche verbietet sich ebenso wie übermäßig gezierte oder sonst wie exotische Wendungen. „Holde Schönheit“ oder „Geheimnisvoller Prinz!“ wirken noch falscher, wenn man sich vorstellt, wie oft sie schon recycelt wurden. Anrede einfach weglassen ist keine Lösung, so brüsk kommt man höchstens beim Sex-und-Hopp-Dienst Tinder vorwärts. Empfehlenswert ist das simple Understatement eines „Hey, du!“ Mit richtiger Kommasetzung schon fast wieder elegant.

  Anders als beim spontanen Flirt in Bar oder Bahn hat man bei Flirtportalen genügend Zeit, sein eigenes Schaufenster zu gestalten. Seltsam, dass viele Profile trotzdem wirken wie ausgespuckt. Dabei sind gerade sorgfältig ausgesuchte Fotos elementar. Wichtigste Regel: Es sollten keine unbeteiligten Dritten zu sehen sein, schon gar nicht gepixelte Ex-Partner oder wehrlose Kinder. Speziell an Männer geht die Erinnerung, dass man nicht mit einzelnen Körperteilen punkten kann, sondern zumindest einmal versuchen sollte, als Gesamtpaket zu überzeugen. Fotografisch stolz dokumentierte Kontrollverluste und aufgestellte Trinkrekorde sind zukünftigen Romanzen ebenso abträglich wie textile Extreme. Kleine Hilfestellung: Ein Foto, das man auch der Schwester der besten Freundin zeigen würde, dürfte okay sein.

Das Eigenlob

Egal, ob auf der Kurztextschleuder Twitter oder Facebook und Instagram: Überall werden prestigeträchtige Einladungen, erhaltene Preise, bestandene Prüfungen und Beförderungen pflichtschuldig und mehrfach vermeldet, manchmal auch nur absolvierte Trainingseinheiten und Läufe über 4,8 Kilometer. Gerade ältere Quereinsteiger aus der Kreativbranche verstehen die sozialen Boards nahezu ausschließlich als Ticker für ihre Ego-News, da werden auch lobende Leserbriefe extra eingescannt und jeder banale Zuspruch gnadenlos retweetet. So ganz übel nehmen kann man ihnen das nicht, schließlich sind die Plattformen als Ich-Maschinen angelegt.

  Es wäre trotzdem gut, sich auch online mit Eigenlob so zu verhalten wie im echten Leben, es also nur dezent einzustreuen und vor dem Rausposaunen zumindest über Relativierungsfloskeln nachzudenken. Nette Faustregel könnte außerdem sein: Auf ein Mal Eigenlob sollte man zehn Einheiten der anderen loben bzw. liken. Und je größer der Triumph, desto leiser muss die entsprechende Selbstwürdigung ausfallen. Schließlich sollte man lieber darauf vertrauen, dass anderen nette Worte dazu einfallen. 

Emojis

Emojis (Früher: Emoticons, noch früher: Smileys) waren mal eine Hilfe angesichts fehlender Mimik und Gestik in der Netzkommunikation. Wenn man sehen oder hören würde, wie jemand den Satz „Heute kam nette Post vom Finanzamt!“ sagt, würden sich kotzende oder augendrehende Gesichter dahinter erübrigen.

  Vielfach ersetzen die Dinger heute aber auch Satzzeichen und sämtliche anderen Textstrukturen oder dienen bei nichtssagenden Postings als Sättigungsbeilage: Statt fünf Ausrufezeichen sorgen dann eben fünf gleiche Emojis für Aufmerksamkeit bzw. Abstand zwischen den Worten. Das ist, als würde man im echten Leben zwischen zwei Sätzen eine Trillerpfeife benutzen und unentwegt hart Grimassen schneiden.

  Tatsächlich zermürben die Witzzeichen das Auge, haben nur sehr geringe Halbwertszeiten und sind oft gänzlich unpassend. Ein äußerst limitierter Einsatz scheint der einzig zulässige Umgang, und das beste Emoji ist immer das unerwartet gesetzte. Wer merkt, dass er Probleme hat, Texten ohne Hilfe von Emojis die richtige Botschaft mitzugeben, ist vermutlich süchtig und sollte zwei Wochen kalten Entzug machen.

E-Mail und Co.

Trotz ihres Alters hat sich für die E-Mail immer noch keine verbindliche Form-Etikette durchgesetzt. Die rigiden Regeln des Briefschreibens einfach zu übertragen, hat der Schnelligkeit des Mailverkehrs nie so richtig Rechnung getragen.

  Andererseits ist eine E-Mail deutlich seriöser als Whatsapp-Botschaften – je flitzpiepiger die Konkurrenz, desto ehrwürdiger wirkt eine ganze, echte, handgetippte Mail, die mit einem „pling“ ins Postfach flattert. Sie ist deswegen der einzig verbliebene Nachrichtenträger, bei dem Groß- und Kleinschreibung noch bitte schön in Ehren gehalten werden sollten, und die zumindest eine Art Begrüßungs- und Abschiedsfloskel verdient. Allerdings wirkt ein „Mit freundlichen Grüßen“ digital ja immer wahnsinnig oll. Wahrscheinlich sind deswegen kurze Anglizismen so beliebt geworden: Hi, Dear, Best etc. sind halbförmlich, irgendwie websprachlich und besser als nichts.

  Eine Anrede bei einem Facebook-Posting („Liebe FB-Freunde, . . . ) kennzeichnet dagegen den Neuling, noch ungelenker wirkt nur das Einbinden des eigenen Facebook-Namens in den ersten Satz: „Friedel Hilfgott . . . freut sich über das schöne Wetter an diesem Samstag in der Westeifel. :-)“ Macht keiner mehr! Und Emojis mit Nasen sind sowieso verboten.

  Bei Messenger-Diensten darf längst ansatzlos losgeschwallt werden, ohne sich von Syntax oder Grammatik aufhalten zu lassen. Das ändert nichts daran, dass sich der Empfänger einer hingesudelten Nachricht eventuell unter Wert behandelt fühlt. Aber dann kann er ja ein ärgerliches Emoji als Antwort senden.

Empfängnis

Jetzt neu in der Menschheitsgeschichte: Die Kommunikationswege zerfasern schneller als man Verzeichnisse dazu erstellen kann. Gestern stand man noch bleischwer im Telefonbuch, morgen weiß man nicht mehr, ob man den Freund über Snapchat, Whatsapp, Telegram, XYZ-Messenger oder Twitter-Direktnachricht am besten erreicht. Alle Menschen befinden sich in verschiedenen Versionen und Programmen. Das ist unpraktisch, weil man sich viel mehr Gedanken über den Empfänger machen muss als noch bei Post und Telefon. Man sollte beim engeren Bekanntenkreis schon ungefähr wissen, welche Rauchzeichen die bevorzugten sind.

  Die Frage: „Hast du meine Nachricht bekommen?“ ist trotzdem allgegenwärtig, und das ist schade. Denn sie drängt den anderen in eine Rechtfertigung. Vielleicht wollte er ja nicht antworten oder hatte noch keine Zeit dazu. Es sollte also zur guten Form gehören, dass man sich erstens des naheliegendsten Nachrichtensystems bedient. Zweitens sind lehrerhafte Nachfragen zu vermeiden; wer sich akut unsicher über den Verbleib seiner Worte ist, sendet die Nachricht eben noch mal. Wer zweimal dieselbe Post bekommt, wird die Dringlichkeit einer Antwort erahnen. Drittens sind Nachrichten, die wirklich ankommen sollen, vielleicht mal wieder mit Post und Telefon zu überbringen. Vorausgesetzt, die Briefträger streiken nicht.

Geburtstag

Ohne Zweifel ist es bequem, die ganze Geburtstagslogistik an Facebook auszulagern. Sich morgens erst daran erinnern zu lassen, mittags als 43. Freund in der Reihe auf der Seite ein unfrisches „Jo, alles Gute auch von mir!“ abzusondern und abends nachzusehen, ob sich der Jubilar in irgendeiner Form ( entweder Massendank oder jeweils einzelnes „Gefällt mir“) reagiert hat. So sehen Geburtstagsfeierlichkeiten heute aus.

  Zulässig ist das aber eigentlich nur für Facebook-Freunde, also Menschen, die ausschließlich dort existieren oder die man nur noch dort sieht. Hat man überhaupt keine Beziehung zu den Geburtstagskindern, kennt aus dem Stegreif weder Wohnort noch den Grund fürs Befreundetsein, kann man übrigens auch einfach nicht gratulieren. War früher ja auch möglich.

  Für alle anderen Geburtstagsgrüße gilt: Man überlegt, auf welche Art man mit dem Jubilar am häufigsten kommuniziert – und wählt zum Gratulieren die nächstpersönlichere. Soll ja schließlich eine nette Geste sein. Also: Wem man sonst E-Mails schreibt, schreibt man eine SMS, mit wem man sonst nur SMS oder Whatsapp macht, den ruft man mal an, und wenn man sonst schon viel telefoniert, versucht man persönlich vorbeizugehen. Und denjenigen, den man eh jeden Tag sieht, dem gibt man die Hand. Oder einen Kuss. Ganz einfach.  

Wie du mir . . .

Soziale Netzwerke sind polylaterale Systeme. So richtig Fahrt nimmt das ganze nur auf, wenn man folgt und verfolgt wird. Eine kleine Grundsatzfrage drängt sich dabei auf: Wäre es nicht höflich, jedem, der einem folgt, auch zu folgen? Früher hat man gelernt, dass es sich schickt, wenn man kleine, allgemeine Komplimente (nichts Anderes ist das Folgen) auch erwidert.

  Für Twitter, Pinterest, Instagram und ähnliche Netze, in denen man sich seinen Feed nach Inhalt kuratiert, ist das aber nicht übertragbar. Man sollte sich hier nicht genötigt fühlen, jede Gefolgschaft zu erwidern, schließlich sucht man nach Qualität und nicht nach Quantität.

  Anders sieht es mit den kleinen Bezeugungen der Sympathie aus. Wer niemals zurückliked oder -herzt, wer als Etsy-Händler oder AirBnB-Gastgeber zwar Fünf Sterne sammelt, aber selbst keine Favoriten kennt und nie anderen applaudiert, der wirkt digital schroff und unleidlich. Früher wäre das ein Mensch gewesen, der im Treppenhaus nicht grüßt. Noch schwieriger ist die Gegenseitigkeit unter Freunden. Wer das Foto der besten Freundin nach Friseurbesuch nicht umgehend daumenhocht, darf sich durchaus auf analoge Repressalien einstellen.  

#Hashtags

Hashtags sind wie Kescher, man fängt mit ihnen breitflächig Aufmerksamkeit. Wer das Spiel damit beherrscht, kann seinen Inhalten Strahlkraft verleihen und tief ins Hauptprogramm funken. Gierig wirken Hashtag-Überdosen, wie sie auf Instagram, aber auch bei Twitter und Pinterest gängig sind. Die kleine Botschaft des Postings wird durch einen Rattenschwanz an Überbegriffen lächerlich gemacht. Man postet eine Tasse Kaffee (sollte man eh nicht mehr!) und dahinter: #coffee #love #enjoy #food #drink #afternoon #favouriteplace #berlin #delicious. Würde man in einen Laden gehen, der zehn absurde Werbeschilder an der Tür hat, inklusive „Busse willkommen“?   

  Abgesehen davon, dass mehr als zwei Hashtags hässlich sind, sollte man sich zumindest den Anschein geben, dass man Inhalte auch um der Inhalte willen postet, und nicht nur, um Herzen und Daumenhoch zu sammeln. Auch wenn es natürlich eigentlich doch nur darum geht.

 

(erschienen in der Süddeutschen Zeitung)

→ Keine KommentareCategories: Allgemein

Über Urban Gardening & Perspektiven

23. April 2015 · 2 Kommentare

Früher stand hier noch kein Totenkopfschild. Früher war das einfach der schmale Streifen zwischen Radweg und Straße, wie er nun mal zur Stadttopographie gehört. Alle zehn Meter eine schmutzige Linde und dazwischen Stadtgras. Stadtgras ist armes kleines Gras, das von Hunden benutzt und von der Kehrmaschine gesäubert wird und in dem ein bisschen saisonaler Müll liegt, Eispapier, KaufeIhrAuto-Zettel und so. Seit zwei Jahren also gibt es das an einer Stelle nicht mehr, dafür gibt es dort jetzt das Schild und einen Miniaturzaun mit einen schiefen Windrad. Der Totenkopf ist bunt, aber es ist trotzdem ein Totenkopf. Daneben steht in Fingerschrift: Hunde weg! Blumenwiese!

Was ist passiert? Ein Stück Grünstreifen wurde von einer Handvoll Anwohner als Garten annektiert. Weil es der einzige nicht asphaltierte Fleck ist. Und weil man das jetzt eben so macht. Urban Gardening.

Letztes Jahr wuchsen hinter dem Totenkopf ein paar Ringelblumen und ‘ne Gladiole und den ganzen Sommer lagen Kindergießkanne und Schaufel zwischen Radweg und Straße. Es war, offen gesagt, fürchterlich. So lange es einfach nur ein Straßenrand-Grünstreifen war, wie er sich hunderte Kilometer durch die Stadt zieht, war alles okay, im Sinne von vernachlässigbar. Erst mit den Ringelblumen war es deprimierend. Sie sollten Farbtupfer sein, aber drei Quadratmeter Blumenwiese neben dem 17-Uhr-Stau fühlten sich an, als hätte man einem von einer Million Masthähnchen einen Namen gegeben. Nicht schön, sondern zum Heulen. Die Ringelblumen haben den Feinstaub, den Bremsabrieb, das Kadmium, diesen grauenvollen Moloch Stadt erst sichtbar gemacht.

Einen Garten zu wollen, eine eigene Ringelblume, das ist sehr verständlich. Gerade im Frühling, wo die Netzhaut nach Grün schreit. Aber die Stadt hat nun mal traditionell einen entscheidenden Nachteil: Sie ist nicht auf dem Land. Man wohnt meterweit über dem Boden und der ist umfassend versiegelt, untertunnelt, vergiftet. Grün hat deswegen hier keine Prio. Bis zur letzten Generation war dieser Nachteil allen Beteiligten auch irgendwie bewusst. Die einen nahmen es billigend in Kauf, viele kannten es nicht anders und etliche zogen gerade deswegen hin. Wegen der Rolltreppen und der Lichter, dem Puls und dem Plus an Menschen, Geschäften, Museen, Nachtbussen. Hey, Stadt eben, Verdichtung, Schmelztiegel, Asphaltflimmern. Für eine gelegentliche Sehnsucht nach Natur hatten die Stadtplaner große Parks und kleine Grünanlagen vorgesehen, wem das nicht reichte, für den gab es breite Ausfallstraßen, Wochenend-Tickets und das S-Bahn-Wanderbuch. Man verließ die Stadt, um draußen das zu haben, was es drinnen nicht gab. Heute ist das so irgendwie nicht mehr vermittelbar. Denn in den Städten wohnen jetzt wir, die hochgezüchteten Individualisten und wir sind es gewohnt, lauter Dinge zu fordern, die noch unseren Eltern nicht vereinbar schienen: Kind und Karriere, Ehe und Abenteuer, Garten und Altbauwohnung im dritten Stock.

Also wurde vor ein paar Jahren angefangen, die Stadt umzugraben. Überall bildeten sich Pflanz-Initiativen mit menschelnden Namen: Wullegarten, Krautgarten, O‘pflanzt is. Es gab Bürgertreffen und Podiumsdiskussionen, in denen die Begriffe Brachflächen, Insektenhotels und Umnutzung tief flogen. Essbare Städte, Urban Farming, Selbstversorgung und Hochbeet für alle! Ratgeberverlage wie Gräfe&Unzer reagierten auf die neuen, urbanen Ruralisten mit einem Instant-Sortiment zum Thema Selbstversorgung für Einsteiger bzw. auf engstem Raum. Gerüchte und Blogs von Hühnerhütern in Brooklyn und blühenden Landschaften auf den Dächern von Stockholm machten die Runde und peitschten die Landlüsternen in allen Metropolen auf. Es wurden Garagendächer urbar gemacht, unberührte Verkehrsinseln zwangsfloriert, französische Balkone zu hängenden Gärten deklariert, wehrlose Bienenvölker eingebürgert und naja, eigentlich wurden hauptsächlich Seedbombs verschenkt, das sind diese kleinen Erdknollen mit denen man aus Stadtgras Blühwiesen zaubern soll, als wäre man ein verdammter Faun. Seedbombs in einer solchen Zahl jedenfalls, wechselten die Besitzer, dass man im Juni vor lauter Kosmeen und Sonnenblumen nicht mehr zur U-Bahn kommen dürfte, eigentlich. Allerdings hat sich bis auf das Totenkopfschild nicht viel verändert, die vielen Seedbombs, sie vertrocknen wahrscheinlich in den Schubladen von Vintage-Schreibtischen, als leise zerbröselnde Versprechen, die keiner halten kann. Zwei Kreuzungen weiter sind auf einem ehemaligen Bauhof der Stadt nach einem Jahr Diskussion ein paar Hochbeete aufgestellt worden, für die es eine lange Warteliste gibt und wo es trotzdem immer aussieht wie auf einem kompostierten Flohmarkt, durch den ein Wirbelsturm gezogen ist. Bis das Stadtbild von seinen Hobbygärtnern profitiert, ist es noch ein weiter Weg.

So weit, so bemüht. Aber wie geht es jetzt weiter? Wohin mit all den Samen, wo sollen die Kletterzucchini ranken, wie die Gartensehnsucht wirklich Wurzeln schlagen? Wir leben in einer Gesellschaft, in der auch Nischenanliegen vergleichsweise schnell Gehör finden, das ist toll. Die Städte sind offen für die Landlust ihrer Einwohner, Stuttgart hat einen Referent für Gartenbau installiert, in München gewann einen Stadtplanwettbewerb jener Entwurf, der vorsieht, dass ein neues Wohngebiet mit passenden Gemüseäckern ausgestattet wird, deren überschüssiger Ertrag per Anhänger an der Tram zum Viktualienmarkt fahren soll! So rührend. Aber bei aller Luftgärtnerei, es ist immer noch die alte, verbaute Stadt, um die es dabei geht. Und vielleicht ist nach fünf Jahren verhinderter Selbstversorgung und wilder Pflanzinitativen auch der Moment gekommen, in dem man sich eingestehen muss: Wirklich grüner wird’s so einfach nicht. Wir sind nicht Detroit, wo ganze Stadtviertel von der Natur zurückerobert werden, genug Brachen für Experimente zur Verfügung stehen und übrigens die Menschen mit Selbstversorgung nicht den Samstagnachmittag meinen, sondern den Hunger. Dort wird gerade an neuen Arten urbaner Landwirtschaft getüftelt, wie übrigens immer in der Geschichte, wenn Städte durch Krisen gingen. Aber es sind deutsche Großstädte, um die es hier geht und zur Erinnerung: Deutschland, das ist das Land, das seit einigen Jahren die Riesendampfmaschine Europas ist. In seinen Städten herrscht, ob das nun behagt oder nicht, verdichtete Höchstleistung, enormer Zuzug, sozial-logistische Optimierung. Genauso gut könnte man ein Veilchen in einen Sechszylindermotor pflanzen!

Klar, wir können weiterhin die Innenstädte ästhetisch ruralisieren, wie das Niklas Maak in seinem lesenswerten „Wohnkomplex“ so schön konstatiert hat. Also mit Bart und Holzfällerhemd Eintöpfe aus vergessenen Rübensorten auf recycelten Altholztischen essen und eine Manschette für den nächsten Stadtbaum stricken, damit er nicht friert. Wir können auf dem Balkon ein paar Tomaten aufpäppeln und ein kleines Kräuterbeet führen, weil jeder auf seinem Balkon machen kann, was er will. Aber können wir wirklich die paar Baulücken zu Kartoffeläckern erklären? Sollten wir wirklich Teile der Stadtparks und Verkehrsinseln nutzpflanzlich umwidmen? Lässt man die Nachhaltigkeits-Bordüre mal weg, klingt es doch ziemlich zauselig-egoistisch: Partout die Gartenlust ausleben zu wollen, wo ohnehin chronisch zu wenig Platz ist. Totenkopfschilder und Minizäune aufzustellen, wo gestern noch das letzte Niemandsland war, das Reich der Hunde, Zigarettenstummel und Kehrmaschinen. Wie demokratisch sind Krautgärten und Hochbeetanlagen, in denen ein paar Dutzend Eingeweihte, sofern frühzeitig angemeldet, eine Handvoll Zucchini und Radieschen mitnehmen können? Die übrigens zuvor nicht selten von den Stadtgärtnern gepflanzt wurden, quasi als betreutes Gärtnern für die zwar nachhaltig interessierte, aber praktisch herumstümpernde Ökoschicht. Solche Anlagen haben im Stadtgefüge strenggenommen keinen anderen Status verdient, als ein Tennisplatz. Es sind Spielplätze für wenige. Was wäre los, wenn die SUV-Besitzer demnächst größere Parkplätze forderten, weil die Markierungen noch aus einer Zeit stammen, in der alle mit kleineren Autos zufrieden waren? Die Hundehalter ausgewiesene Kackareale wollen, weil das Herumlaufen mit beschissenen Plastikbeuteln ihre Lebensqualität schmälert? Ist die eigene Karotte wirklich so viel heiliger als diese Anliegen? Sät man neben ein bisschen Petersilie nicht erst Recht Neid und Missgunst, wenn man Parzellen absteckt, wo andere gestern noch Grünanlage, Bolzwiese und wohltuendes Nix fanden, wo die Säufer lagen und die Liebespaare? Tanzen und Kartenspielen, das sind urbane Lustbarkeiten, nicht Pflanzen und Gartenspielen. Mal ganz abgesehen von den Schwermetallen. Aus New York, dem Vorreiter in Sachen Urban Farming und Verrückte Ideen Habing, berichtete die New York Post neulich genüsslich über die sagenhaften Rückstände, die in den Karotten der Stadtgärten gemessen wurden. Auch Kräuter die nicht tief wurzeln, wiesen noch beachtlichen Mengen an Blei und Kadmium auf. Es wäre doch zeitgeschichtlich kurios, wenn sich genau jene Generation die ihr Essen so akribisch unter Generalverdacht stellt, mit selbstgezogenem Gemüse kontaminiert, weil es unbedingt vor der Haustür wachsen soll.

Egoismus, Schadstoffe, Platznot und Hausverstand sprechen also eher dagegen – trotzdem wird die Zukunft der Stadt auch mit Gärten zu tun haben. Allerdings nicht unbedingt mit Guerilla Gardening und Seedbombs. Das Fraunhofer-Instuitut beschäftigt sich in Oberhausen eingehend mit dem Thema und denkt dabei in wohltuend anderen Dimensionen als die Individualisten ohne Balkon. Es geht um Vertical Gardening mit Gewächshochhäusern und Rooftop-Gardening auf bestehenden Strukturen. 360 Millionen Quadratmeter Flachdachfläche, so die Schätzungen der Forscher, könnten in Deutschland für den Anbau von Pflanzen in Gewächshäusern und mit leichtem Hyrdokulturboden genutzt werden. Das entspräche etwa einem Viertel der Ackerfläche, die heute für den Gemüseanbau genutzt wird. Zusätzlich zur Bindung des Co2, zu der diese grünen Dächer vor Ort beitragen würden, wären sie eine Antwort auf die Frage, wie die Landwirtschaft dem Problem zunehmender Bodenversiegelung begegnen könnte. Denn das ist auch ein Problem der neuen Städte: Die Grenzen der Lebensräume vermischen sich. Die Innenstadt wird suburbanisiert, weil diejenigen, die es sich leisten können, dort zu wohnen, keine Graffitis an den Wänden und keine Kneipen in ihrem Haus aber dafür einen Kräutergarten und einen großen Parkplatz wollen. Die Vororte und Wohngürtel urbanisieren dafür schneller, weil sie die vielen Menschen aufnehmen müssen, die die Stadtwohnpreise nicht mehr zahlen können. Die Bodenversiegelung schreitet voran und zwar nicht da, wo sie heimisch ist, sondern wo vorher wirklich noch Lebensmittel gewachsen sind. Kreisverkehr, Discounter, Neubaugebiet, zack, etwa 110 Hektar gehen so täglich drauf, sagt man. 110 Hektar auf denen sich nichts mehr anpflanzen lässt, obwohl es diesmal wirklich Land ist. Vielleicht sollten die aufgeklärten Urbanisten, statt sich in Schrebergartendebatten und Viertelinitiativen aufzureiben, gemeinsam einen grünen Pflanzgürtel rund um jede Stadt fordern. Eine nahrhafte Wagenburg, eine Hochbeetmauer, noch im S-Bahn-Bereich, noch mit gutem Boden, noch mit genügend Platz für alle, die ein bisschen Erde spüren wollen. Und die Stadt dafür Stadt bleiben lassen. Denn das wird sie auf absehbare Zeit bleiben, Ringelblume hin oder her.

(erschienen in der Süddeutschen Zeitung)

→2 KommentareCategories: Allgemein

29. März 2015 · Keine Kommentare

copyright-chudowski-11-30-02(Foto: Andreas Chuowski)

→ Keine KommentareCategories: Allgemein

9. März 2015 · Keine Kommentare

indexSeit heute erhältlich: Ein kleines Buch über das Warten auf den Biss, die Unergründlichkeit der Schleie und das viele Wasser unterm Bootsrand, an das man so viel denken muss.

 

→ Keine KommentareCategories: Allgemein

Über Gespenster

16. Februar 2015 · Keine Kommentare

Und dann schenkte mir der Nachbars-Michi eine Kassette. Eine TDK 60 war es, der Beschriftungsaufkleber ein bisschen schief, weil man ihn ja nie genau in die vorgesehene Form bekam. Nirvana-Nevermind stand drauf, in Krakelschrift, denn wir waren 14-jährige Jungs, wir konnten nur Krakelschrift. Ich hörte die Kassette in meinem Zimmer unterm Dach, einmal, zweimal und nach dem dritten Mal war meine Kindheit zu Ende. Sie ist irgendwo in der Gitarre von Kurt Cobain verschwunden und nie wieder aufgetaucht. Aber da war etwas Neues, und es war besser. Diese Musik, das war klar, war ein Krisenkompass für die nächsten Jahre, mein ganz persönlicher Agonie-Steinbruch, Sprengung jeden Tag. Das hatte Kurt Cobain gebracht, ein Zorngott, ein Kumpel. Er war mir noch viel näher als der Nachbars-Michi, obwohl er ja gar nicht da war. Denn es war 1995. Kurt Cobain war schon ein Jahr tot. Ich hörte erst später davon, jedenfalls nicht im ersten Taumel der Kassettenbegeisterung, aber ich weiß, es war nicht schlimm, als ich es herausfand. Schien mir eher folgerichtig. Wichtig war, dass er mal gelebt hat, lange genug, um diese Lieder in die Welt zu setzen. Jedes einzelne war ausreichend Vermächtnis, er hatte alles erzählt, was sollte er noch weiter machen? Der Nachbars-Michi und ich, wir sprachen in den nächsten Jahren viel über diesen Kurt Cobain, und was wir ihm dabei zuschrieben war nicht sehr nah am Original, vermute ich heute. Es gab damals aber ja auch noch nicht auf Knopfdruck was zu sehen, nein, es er gedieh ungestört als Geist ins unserer Mitte, begleitete uns mit seinen Songzeilen durch die Niederlagen der nächsten Jahre, er war da, die Kassette, die Gitarren – lebendiger und näher konnte kein anderer Mensch in dieser Zeit für mich sein. Hätte mich jemand gefragt, ob Cobain nicht doch noch lebte, ich hätte nachdenklich genickt. Unsterblich, sagt man über Genies und es stimmt.

Ich nehme an, mit Elvis verhält es sich ähnlich oder mit Michael Jackson. Wir können sie nicht in Ruhe lassen, weil sie uns nicht in Ruhe lassen. Sie sprechen weiterhin mit uns, also müssen sie doch irgendwie da sein. Es gibt in München einen Michael-Jackson-Erinnerungsschrein und immer wenn ich daran vorbeiradle, sind frische Blumen da oder irgendein neues Armband, das jemand unbedingt an ihn verschenken wollte, eine Geste wie für einen Freund. Und es finden sich genug Menschen im Netz, die behaupten, sie hätten Elvis beim Surfen gesehen, erst letzte Woche, ziemlich fit für sein Alter. Der Tod, er scheint bei diesen Künstlern anders zu funktionieren als für die, der Begriff sagt es ja schon, Normalsterblichen. Sie haben ihre Zeit dazu verwendet, etwas zu schaffen, das größer ist als ihr Leben und das weiterhin zugänglich bleibt, auch wenn sie nicht mehr leibhaftig dafür trommeln können. Was diese Unsterblichen produziert haben ist so eine Art kulturelles Grundnahrungsmittel, es hat jenseits der Moden immer Konjunktur, weil es immer Menschen gibt, die an einem bestimmt Punkt ihrer emotionalen Geworfenheit auf dieses Werk treffen und dann damit reagieren, wie andere Generationen vor ihnen. Popchemie! Sie haben eine Formel in die Welt gesetzt, die den Tod besiegt oder zumindest nebensächlich macht. Gleichzeitig ist diese Ikonisierung auch krisensicher. Wer am Höhepunkt seines Schaffens abgetreten ist, kann sich den Erfolg nicht mehr durchs Spätwerk verwässern, sich nicht selbst zerkauen sondern im Gegenteil: Mythos und die Verklärung bügeln da einiges noch aus und lassen den guten Geist so werden, wie wir ihn gerne bei uns haben.

Kinder haben unsichtbare Freunde, das gehört ganz natürlich zur Entwicklung. Es sind Gefährten, die immer zur Hand sind, wenn sie gebraucht werden und die sich in ihrem Charakter der jeweiligen Situation anpassen, Rat geben, Trauer schlucken, Mut machen. Diese Freunde verschwinden meistens so im Alter von acht bis zehn Jahren, aber der Bedarf verschwindet nicht, er drückt sich nur anders aus, wird zum vagen Tagebuch-Adressaten oder eben zu einem Poster an der Wand, das sich alles anhören muss. Einen Über-Gefährten braucht man immer, die Weltreligionen haben das in den letzten Jahrtausenden ziemlich erfolgreich demonstriert. Die Grundidee ist die Gleiche, ob Jesus, Elvis oder unsichtbarer Freund. Es gibt da jemanden, der steht nicht im Telefonbuch, ist aber trotzdem jederzeit anzurufen und er hat eine Botschaft, nur für mich.

Die Botschaft von Kurt Cobain war klar: Es wird Schmerzen geben, aber es gibt auch Gitarren dagegen. Er ist für uns gestorben, den Nachbars-Michi und mich. Nicht richtig, natürlich.

(erschienen in Das Buch als Magazin)

→ Keine KommentareCategories: Allgemein

Über den Huchen

16. Februar 2015 · 2 Kommentare

Unten steht einer, gleich im Kehrwasser hinter dem Turbinenschuss. Das erzählt man sich so, oben, im Innviertel-Dorf Mining und man erzählt es sich schon ziemlich lange. Beweisen kann es keiner, aber irgendeiner hat ihn mal gesehen, ein Mordstrumm soll es nämlich sein, jawohl. Deswegen können die Spaziergänger auf dem Staudamm an den besonders kalten Januartagen einen Angler beobachten, unten am Inn, einen riesenhaften Kescher auf den Rücken gegürtet, wie man ihn sonst nur am Meer hat. Steht da und wirft unentwegt die Angel aus, auch wenn der Fluss schon Randeis hat und ganz kaltgrün aus den Turbinen des großen Staukraftwerks schießt, wandert als Einziger weit und breit da herum, bis es Nacht und eigentlich zu gefährlich ist. Schließlich, ein falscher Schritt auf den vereisten Steinen und der Angler liegt für immer drin. Es ist auch viel zu kalt zum Fischen, die Ringe seiner Rute frieren alle drei Würfe ein und er muss dann die Handschuhe ausziehen und sie geduldig zwischen den Fingern auftauen. Das alles kann man vom Staudamm aus sehen. Steigt man hinunter zu ihm und fragt, ob sich etwas rühre, bekommt man immer bloß ein abweisendes „Na. No net.“ Es kann auch mal ein „A woher.“ sein, das klingt in dem oberösterreichischen Brummton fast gleich. Es rührt sich also nichts, im Kehrwasser. Dort, wo der alte Huchen stehen soll. Tausendmal fliegt der Messingblinker trotzdem jeden Winter hinein, groß wie eine Hand oder auch mal ein silbriger Gummifisch, dem aus den Rücken ein Einzelhaken wächst. Sein Besitzer will nicht in die Zeitung, nicht mal hersehen, er will nix sagen über den Huchen, auch nicht allgemein, wird eh schon zu viel Gewese gemacht, um den. Letzte Worte: „A Ruah jetzt“. Das gilt hier. Und platsch, fliegt der Blinker wieder ins Kehrwasser.
Das muss man verstehen. Geheimniskrämerei und Misstrauen sind wichtige Tugenden unter Huchenfischern. Es gibt nicht viele von ihnen. Nein, in jedem Ort, der an einem Fluss Richtung Donau liegt, sitzt höchstens einer am Anglerstammtisch, dem der Huchen keine Ruhe lässt. Einer, der es kaum erwarten kann, dass endlich der erste Frost kommt, die anderen Angler die Saison beenden und ihre Ruten und Rollen bis April im Schrank lassen. Das ist dann die Zeit nur für den Huchen, ein paar kalte Wochen im Jahr, bis im Februar schon wieder die Schonzeit einsetzt und er nicht mehr gefangen werden darf. Im Sommer geht er nicht an die Angel, dieser exzentrische Fisch, nur im Winter, wenn die Nahrung knapp ist, haben die Angler eine Chance. Es gibt viele Merkwürdigkeiten wie diese, rund um den Huchen. So viele, dass man eigentlich glauben könnte, er wäre insgesamt nur ein Fabelwesen. Wenn nicht jedes Jahr doch wieder einige Huchen gefangen würden und die Angelzeitschriften dann große Bilder davon druckten. Daneben die Fänger, denen man die vielen Eisnächte ansieht, das jahrelange Warten auf diesen einen Anbiss. Stolz in ganz kleinen Augen, stolz auf den Königsfisch, wie Rainer Bouterwek ihn nennt. Der Mann war vierzig Jahre lang hinter den Huchen her, hat sogar ein Buch darüber geschrieben, er ist ein Infizierter, sagt er selbst. Heute ist er 87, jetzt geht es nicht mehr, aber das Wort Huchen allein bringt ihn schon wieder zum Erzählen, sämtliche Begegnungen mit dem Fisch sind noch klar in Erinnerung. Vielleicht, weil es so wenige waren. Da merkt man sich eben alles und auch, wie das Wetter war an dem Tag vor über dreißig Jahren.

Es hatte damals, Anfang Februar, über Nacht getaut, als er wieder einmal die fünfzig Kilometer bis zum Lech gefahren war und an einer „heißen Stelle“ nach wenigen Würfen schon einen besonders berüchtigten Huchen an die Angel bekam. Fünf Minuten später war dieser Fisch noch etwas berüchtigter, weil er nur einmal den Kopf schütteln musste, „wie ein Schäferhund, der ein Spielzeug schüttelt“ und dann wieder weg war und nie mehr gefangen wurde. Immerhin, mal kurz Kontakt gehabt, mit dem Mythos, so sieht es Bouterwek bis heute.

Der Lech war immer sein Fluss, einer der wenigen, die noch bis heute so etwas wie einen richtigen Huchenbestand haben. Jeden Winter werden in seinem alten Revier noch zwei bis vier Huchen gefangen, bei einem geschätzten Dutzend ernsthafter Huchenfischer, die heute im Verein sind, sagt Bouterwek. Könnte man sich ja ausrechnen, dass die meisten leer ausgehen, viele jahrelang.

Groß aber unsichtbar, begehrt aber fast unbekannt – was ist das für ein Fisch? Das Lehrbuch zeigt den Huchen auf einer Doppelseite, während die meisten anderen Fische nur eine Seite bekommen. Kein Wunder, er sieht tatsächlich aus wie der Chef vom Fluss. Bronzefarben, mit einem bulligen Körper der im Querschnitt fast rund ist und nicht, wie bei den meisten forellenartigen Fischen, stromlinienförmig schmal. Ritterlich, irgendwie. Sein Maul weit eingeschnitten bis zum Kiemenbogen, als würde er immer ein wenig hinterhältig lachen. Und groß kann er werden, riesig! Allein das staatliche Schonmaß ist ja schon bei 70cm, erst dann ist er ausgewachsen. Manche Vereine legen das Entnahmemaß aber gleich auf einen Meter. Nur wenige heimische Süßwasserfische werden überhaupt so lang und beim Huchen geht’s da erst richtig los. Es ist ein Lachs, nur eben noch schöner und viel seltener. Ein Superlachs, eine Megaforelle! Auch, weil seine Verbreitung sehr exklusiv ist. Früher hat es den Huchen immerhin in allen Zuflüssen der Donau gegeben, er ist über den Hauptstrom ins Land gewandert, ist über Inn, Isar, Mangfall, Lech bis in die Bäche und hat dort gelaicht. Heute ist er in Deutschland und Österreich so selten, dass die Rechtschreibprüfung das Wort partout in „Buchen“ ändern möchte. Er kann nicht mehr wandern, weil seine Flüsse Strom erzeugen müssen oder ihr Lauf begradigt wurde. Der moderne Mensch ist ein Kiesbankräuber. Und der Huchen braucht für seine Laichgruben eine ganz spezielle Kiesmischung und Ruhe. Als in der Mur in Oberösterreich mal ein Huchenpaar in flagranti beim Abblaichen erwischt wurde, kam sogar ein Fernsehteam von Servus TV und filmte es schamlos.

Wahrscheinlich wäre der Königsfisch ausgestorben, hätten nicht die Angelvereine und Fischereibeauftragte seit Jahrzehnten welche eingesetzt, in die Flußstrecken zwischen den Staustufen wenigstens. Ein schwieriges Unterfangen, denn schon die Huchenzucht ist aufwändig und eher Hobby für Fischzüchter, die noch Herausforderungen suchen. Ferdinand Trauttmannsdorf ist so einer, er ist Fischwirt auf Gut Dornau, nicht weit von Wien und manche Becken auf seinem Gelände gibt es schon seit vierhundert Jahren. „Einen Huchen zu züchten ist so, wie sich einen Wolf auf dem Hof zu halten.“ sagt er und zählt die wichtigsten Eigenarten des Fisches auf: Er will bewegtes Wasser, er braucht lebende Futterfische und lässt sich nicht mit Fischmehlpellets abspeisen. Außerdem ist er ist extrem kannibalisch veranlagt. So sind es nur ziemlich wenige Huchen, die Trauttmannsdorf nach drei Jahren Aufzucht in seinem Becken hat, gerade mal um die zwei Kilo schwer, während ein wilder Flußhuchen bis zu 50 Kilo schwer werden kann. Die Abnehmer dafür werden aber immer mehr und sie haben nicht nur eine Umsiedelung des Fisches im Sinn. Spitzenköche, die nach Seeteufel und Jakobsmuscheln wieder Süßwasserfische entdecken, haben den Huchen in alten Rezepten gefunden. Im Hotel Sacher gibt es ihn gelegentlich als Vorspeise, im feinen Restaurant Steirereck in Wien serviert man ihn lauwarm. Sein Fleisch? Milder als Thunfisch soll es sein, aber ähnlich fest und rosig. „Man merkt eben, dass man es hier mit einem Fisch zu tun hat, der noch nie verzüchtet wurde, eine urwüchsige Art, ein Wildfisch.“ sagt Trauttmannsdorf. Und das mit dem Wolf sagt er auch noch ein paar Mal.

Von der Münchner Luitpoldbrücke sieht man manchmal einen Huchen, der unbeirrt vom Straßenlärm in der Strömung steht und sehr lässig nur etwa alle halbe Minuten die Kiemendeckel hebt und senkt. Eine echte Sehenswürdigkeit für Eingeweihte, dieser urbanen Huchen. Leicht zu fangen ist er trotzdem nicht. Der Verein der Isarfischer, der diesen Abschnitt der Isar bewirtschaftet, hat sogar extra eine Huchenregel in der Vereinssatzung: Wer einen fängt muss sofort den Vorstand anrufen. Und mehr als ein Huchen pro Jahr und Angler darf sowieso nicht entnommen werden. Einer pro Jahr, die Quote erreicht kein Huchenfischer im Leben. Die meisten frieren viele Winter vergeblich. Rainer Bouterwek sagt, er selbst habe oft jahrelang die Spur des Fisches verloren. Aber es zeichnet einen echten Huchenfischer aus, dass er sich trotzdem an jedem erfolgsversprechenden Tag auf den Weg macht, zu den vermuteten Standplätzen, die nur er kennt. Ein großer Fels im Fluss, eine ausgespülte Rinne in der Flußmitte, so was mag er, der urwüchsige Donaulachs. „Und da steht er dann und frisst dreißig Tage nichts!“ sagt der alte Fischer und hustet ein Lachen. Deshalb ist er so schwer zu fangen. Und natürlich, weil er schlau ist. Die Kunstköder der Angler, die vielleicht von Hecht und Zander für echte Beute genommen werden, kommen dem Huchen oft verdächtig vor. Deswegen haben Angler schon vor hundert Jahren einen schaurigen Spezialköder erfunden, den sogenannten Huchenzopf. Der sieht aus wie Wischmob mit Bleikopf, mit Armen aus Lederstriemen oder Streifen von Kaninchenfell, dazwischen paar Haken. Im Wasser tänzeln die vielen Arme dann appetitlich in der Strömung. Imitieren soll das ein Neunauge, einen kleinen aalförmigen Fisch, selbst längst vom Aussterben bedroht, aber: Lieblingsspeise des Huchens. Eine Nahrungskette, komplett auf der roten Liste.

Beißt wirklich mal einer an, einer jenseits der Ein-Meter-Marke, einer von den Tausenden, die in den letzten Jahren von den Anglern eingesetzt wurden, dann heißt das noch lange nicht, dass man den Fisch auch in den Kescher bekommt. Die Stammtischgeschichten vom Huchen sind meistens solche, bei denen er gewonnen hat. Weil er sich mit seinem ganzen Gewicht stur in die Strömung stellte bis der Haken aufbog oder der Sprengring des Blinkers, weil er die Angelschnur um eine Hindernis unter Wasser wickelte, bis der Angler sie abreißen musste, weil er in der ersten Flucht nach dem Biss kraft seiner kräftigen Schwanzwurzel einen einzigen langen Spurt hinlegte und dabei alle Schnur von der Rolle riss. Der Huchen, ein Herkulesfisch. Es gibt in Landsberg ein kleines Geschäft, in dem Robert Kerler spezielle Geräte für den Kampf mit ihm anbietet. Selbstgebaute Ruten, unzerstörbar und trotzdem sensibel. Oder auch nur Wärmekissen für Füße, die stundenlang auf kalten Steinen stehen müssen. Wenn man Kerler, selbst einer der erfolgreichsten Lechfischer, deshalb anruft, um mit ihnen über das Huchenfieber zu sprechen, sagt er so ungefähr das Gleiche, wie der Mann am Innufer, nur in hochdeutsch. „Bitte nicht noch mehr Aufmerksamkeit für den Huchen. Der braucht Ruhe.“

So ist das eben. Der Fisch und seine Verfolger sind scheu, egal, ob am Lech oder am Inn in Mining. Sie haben auch sonst viel gemeinsam. Stehen gern in schnellfließendem Wasser. Sind meistens Einzelgänger. Und wenn die ersten Schneeflocken fallen, werden beide unruhig.

(erschienen im SZ-Magazin)

 

→2 KommentareCategories: Allgemein