Montag, September 12th, 2016...15:02

Über das Sparen

Zu den Kommentaren wechseln

Meine Mutter ist eine schwäbische Protestantin. Das ist ein äußerst lebenstüchtiger und unerschrockener Menschenschlag. Ich wurde von ihr in der Überzeugung erzogen, dass man alles schaffen kann, wenn man nur frisch und fröhlich ans Werk geht und Bundesschatzbriefe hat. Es machte mir Spaß, an ihrer Hand am Weltspartag zur Bank zu laufen und für mein kleines Sparbuch einen neuen Eintrag und irgendwas aus buntem Plastik zu bekommen. Sparen ist gleich Belohnung, das war die prägende Botschaft dieser Ausflüge. Erst Belohnung in Form eines Spielzeugs und später in Form von dem, was meine Mutter ein „hübsches Sümmchen“ nannte.

  Reichtum interessierte sie übrigens genauso wenig wie die Sonderangebote bei Aldi. Sie war nicht übertrieben sparsam, sie war sparfröhlich. Zinsrechnung machte meiner Mutter gute Laune.

  Aber das waren auch die Achtzigerjahre, ein Jahrzehnt, in dem die einfachen Sparzinsen bisweilen bei fünf Prozent standen. Fünf Prozent! Ich kenne heutige Börsenmenschen, die froh sind, wenn sie am Ende eines Jahres so eine Rendite für ihr Portfolio ausrechnen können. Damals aber vermehrte sich das Geld tatsächlich einfach von selbst auf der Bank, unsere Eltern trugen es dorthin und schauten sich danach im Kino „Wall Street“ mit Michael Douglas an. In der ruhigen Gewissheit, dass die Handlung nichts mit ihrer Welt und ihrem Geld zu tun hatte. Bald würden aus ihren Bausparverträgen Bauaufträge werden und später Reihenhäuser mit Tischtennisplatte in der Garage, in denen wir friedlich aufwachsen konnten. Hinein in eine Welt allerdings, in der das Sparen nicht mehr so einfach war, dass es von leicht irren Bankmaskottchen wie der Sparbiene Sumsi oder dem redlichen Volk der Knaxianer vermittelt werden konnte.

  Im Alter von elf Jahren hielt ich also folgerichtig nicht nur Bundesschätze, sondern auch einen kleinen Sparbrief, einen kleinen Bausparvertrag und zwei Sparschweine. Dass ich mir unter Bundesschätzen einen piratenmäßigen Goldhaufen vorstellte – egal. Im Grunde tue ich das heute noch. Nur dass ich schon lange keine Bundesschätze mehr habe, keinen Bausparvertrag und kein Sparbuch, alles irgendwann aufgerieben. Die drei Säulen, auf die meine Mutter einst meine Zukunft stellte, sind in den letzten zwei Jahrzehnten unbedeutend geworden. Es wird bisweilen sogar davor gewarnt, sein Geld noch an einem dieser Orte anzulegen. Und nicht nur das, Sparen an sich, diese Grundtugend der alten BRD, ist irgendwie in Verruf geraten.

  „Die Deutschen geben ihr Geld mit vollen Händen aus“, titeln die Wirtschaftsteile der Zeitungen seit einigen Jahren und jedes Quartal wieder. Die Zahlen der dabei zitierten Statistiken sind kaum zu glauben: Hui, sind das wirklich wir? Hemmungslosen Konsumenten, die seit ein paar Jahren immer noch mehr für Möbel und Haushaltsgeräte ausgeben? Dinge also, die man schon hat und bald wieder neu haben möchte. Wie so ein durchgeknalltes Kreditkarten-Volk! Wir, die schon vor zweihundert Jahren das Sparbuch für uns entdeckt haben und etwas später das gesellige Sparen in Vereinen. Wenn uns die hohe Kante nicht mehr heilig ist, wem dann?

  Gleichzeitig wird so viel übers deutsche Sparen geredet wie nie zuvor. Gerade wurde Wolfgang Schäuble öffentlich als Spar-Fetischist gebrandmarkt, der Südeuropa am liebsten einen lebenslangen Weltspartag verordnen würde, aber ohne buntes Plastikgeschenk. Schäuble ist badischer Protestant. Das Sparen im Sinne von Sparmaßnahmen liegt jedenfalls seit den großen Krisen absolut im Trend. Aber das gute, fröhliche Sparen meiner Mutter, das ist verschwunden. Warum?

  Weil die Zinsen verschwunden sind. Der Leitzins in den USA, Großbritannien und Europa ist eine große Null. Daran wird sich so schnell nichts ändern, sagen Volkswirte. Möglich, dass unseren Kindern das Prinzip Plus-Zins und der Zusammenhang von Banken und Ansparen so fremd sein werden wie Autofenster zum Kurbeln.  

  Also, Geld, das man ablegt, bleibt heute erst mal nur das Geld, das man abgelegt hat. Eigentlich ganz natürlich: Wenn man einen Apfel irgendwohin legt, sind nach ein paar Jahren ja auch nicht zwei daraus geworden. Er ist nur geschrumpelt. Und genau das droht dem Geld ohne Zinsen angeblich auch bald – ein bisschen zu schrumpeln. Wobei sich Negativzins-, Inflations- und Deflationsexperten mit ihren Prognosen in etwa so einig sind wie Schäuble und der kleine Mann von der griechischen Straße. Aber weil das so eine Horrorvorstellung ist, schrumpelndes Geld, geben wir es jetzt lieber gleich aus.

  Das Statische Bundesamt vermeldet seit Jahren mehr Haushaltsausgaben bei sinkenden Preisen, die private Spendierhose der Deutschen hatte 2015 die Bundweite von 1,63 Billionen Euro. Damit sorgen wir für saftige Binnenkonjunktur, die wieder dazu beiträgt, dass Deutschland anderen Ländern das Sparen vorschreiben kann.

  Raushauen, weil es gerade nicht rentiert? Eine Logik, bei der die brave Sparbiene Sumsi wohl randalieren würde. Vielleicht ist im Zinsfieber unserer Eltern, dem Börsenhype der Neunziger mit T-Online-Robert, gefolgt von flächendeckenden Steuerfluchten, etwas Elementares untergegangen. Sparen bedeutet nicht nur vermehren und abgreifen, sondern erst mal einfach nur Vor-Sicht. Wer etwas spart, geht grundsätzlich davon aus, dass er eine Zukunft hat. Es ist eine positive Lebenseinstellung. Angesichts der prekären Arbeitsverträge, in denen meine Generation unterwegs ist, angesichts der Schnelligkeit, mit denen aus Top-Arbeitgebern sinkende Schiffe, aus mittelgroßen Städten teure Edelpflaster, aus der Mittelschicht ein Mittelschacht nach unten und aus der gesetzlichen Rente Gänseblümchen werden, scheint Sparen heute mehr denn je angebracht. Nur wie und wo?

  Mit 19, gleich nach dem Zivildienst, wollte ich Infineon-Aktien kaufen, machten ja damals alle. Es war das letzte Mal, dass ich einem Bankberater leibhaftig gegenübersaß. Er klärte mich über die Mindestzeichnungsmenge auf, damit hatte sich die Sache mit der Aktie erledigt. Aber er verkaufte mir einen Aktienfonds mit Sparplan, der viel später mal als Volksfonds tituliert werden würde. 100 Mark im Monat, breit gestreutes Aktienpaket, weltweit und mit, äh, branchenüblichen Nebenkosten. Wenig, aber regelmäßig, das war nach Ansicht meiner Mutter sowieso der goldene Weg, also kaufte auch sie an diesem Tag die ersten Fondsanteile ihres Lebens.

  Eine grundlegende Börsenregel verstand ich damals – schlechte Kurswerte sind gar nicht unbedingt schlecht für den Sparplan-Fonds, für die 100 Mark gibt’s dann eben mehr Anteile, über die ich mich in guten Zeiten freue. Leider waren die Zeiten an der Börse in den nächsten zehn Jahre recht wechselhaft. Meine Mutter stieg deshalb irgendwann wieder aus, das Misstrauen in diese Kurven, die immer wieder nach unten zeigten, war zu groß.

  Damit ist sie in bester Gesellschaft. Eine Umfrage der Postbank ergab kürzlich, dass mehr als 70 Prozent der Deutschen zwar etwas zurücklegen, das meiste davon aber noch auf Sparbuch und Girokonto entfällt. Bedeutet nichts anderes, als dass wir die Entscheidung, etwas damit zu machen, dauerhaft vertagt haben und dabei sind, Geld zu verlieren. Wir sind zu träge für die neue Sparwelt, niemand hat sie uns beigebracht. Vielleicht ist die Bereitschaft zum Ausgeben in den letzten Jahren auch nur gewachsen, weil wir insgeheim von der eigenen Unbeweglichkeit in Anlagedingen so genervt sind. Lieber gleich nix haben, als das Wenige so vernachlässigen! Aktien und Fonds kamen bei der Postbank-Umfrage übrigens auf dem letzten Platz; sogar die Zahl derjenigen, die ihr Geld tatsächlich zu Hause aufbewahrten, war noch etwas höher. Ha! Das geht an alle, die Lehrpläne für Wirtschaftsunterricht an den deutschen Schulen schreiben.

  Ich halte diesen winzigen, ersten Fonds seit fast zwanzig Jahren und hatte bei der letzten Abrechnung eine Summe im Depot, die etwa doppelt so hoch war, als wenn ich das Geld jeden Monat ins Sparschwein gelegt hätte. Aber ein kleiner Fonds reicht natürlich nicht. Jeder aus meiner Generation weiß, Erben ausgenommen, dass es niemals reichen wird. Nicht mit der normalen Rente, nicht mit 200 Euro im Monat Privatvorsorge und einer mittelernsten Lebensversicherung. Wir werden alt werden und viel länger Möbel, Haushaltsgeräte und Tofu-Wurst kaufen müssen, als wir uns das heute ausrechnen. Ein maßgeblicher Teil der Finanzstrategie meiner Generation ist deswegen: Verdrängung.

  Aber man googelt natürlich doch an einem engagierten Abend im Jahr herum, schnorchelt in der Welt der Finanz-, Börsen- und BWL-Foren, abonniert Börsenbriefe und schwer deutbare Expertisen und taucht mit hundert vagen Fahrplänen wieder auf. Das ist vielleicht das größte Problem des neuen Sparens, jeder verheddert sich beim einsamen Knüpfen des eigenen Sicherheitsnetzes, jeder nutzt andere Knoten dafür. Investieren in Gold und Immobilien, in Daimler oder asiatische Tech-Aktien? Kunst kaufen oder den letzten kalifornischen 911 importieren? Weiter mit Riester- oder Rüruprente? Schottische Festgeldkonten? Altersvorsorge mit Lebensversicherung oder Fonds? Dynamik, Risiko, gehebelte Optionsscheine? Von allem ein bisschen? Oder auf nur zwei Pferde setzen und hoffen, dass sie in 30 Jahren noch ins Ziel finden?

  Mit dem eigenen Geld ist es ein bisschen wie mit dem eigenen Kleinkind: Es gibt tausend Ratschläge, aber man misstraut allen. Und weil man hierzulande immer noch sehr viel schwerer übers Geld statt übers Kind redet, wurschteln viele mit ihrem Ersparten schamhaft leise und halbherzig herum. Ewige Statusmeldung: Es ist diffus. Es herrscht Angst vor Ausgabeaufschlägen, Börsengurus, Onlinebanking und den Honoraren von Finanzberatern, es herrscht vor allem der Irrglaube, für das bisschen, was sich auf dem eigenen Festgeldkonto gesammelt hat, würde sich das alles eh nicht lohnen. Also, wir müssten mehr darüber reden! Das Thema Anlegen und Vorsorgen muss den Typen in Anzügen weggenommen werden, es soll auch nicht mit erhobenem Zeigefinger im Hinterzimmer der Verbraucherzentrale stattfinden. Eigentlich sollten die aus der Mode gekommenen Sparvereine gerade heute florieren und im Anschluss an die Yoga-Kurse auf der Rooftop-Terrasse tagen.

  Seit ich mein eigener Finanzminister bin, gefällt mir übrigens das englische Wort für Erspartes besser: Savings. Das klingt viel mehr nach dem, was Sparen im Alltag ist – das, was man retten konnte aus der Flut der monatlichen Ausgaben, was man irgendwie ins Trockene gebracht hat.

  Wenn ich das erzähle, halten mir Altersgenossen Vorträge übers Eigenheim, schneller als ich „Sparerpauschbetrag“ sagen kann. Ja, Betongold ist ein wichtiges Thema, zu dem ich jedes Argument schon gehört habe. Aber ich will nicht. Will auch bei Niedrigzinsen keinen sagenhaften Schuldenberg, keine fiese Kompromisswohnung in S-Bahn-Nähe, kein betoniertes Spielbein. Bitte, das ist meine persönliche, diffuse Anleger-Angst. Ich habe Freunde in den Niederlanden und Dänemark, die seit zehn Jahren Hausbesitzer sind. Da wird schnell gekauft, Banken finanzieren fast 100 Prozent, und Schulden sind allen eher egal. Aber die hatten eben keine schwäbische Protestantin als Mutter.

  Die ersten zehn Jahre meines Erwerbslebens war ich selbständig. Ja, ich habe den Traum gelebt. Und schrecke bisweilen immer noch aus dem Schlaf auf, weil ich denke, das Finanzamt läge unterm Bett.Selbständigkeit ist eine gute Sparschule, weil der große Steuerhammer erst spät zuschlägt. Außerdem schaut man ständig auf sein Konto, weil man neugierig ist, ob der Auftraggeber noch zwei Monate mehr zum Überweisen braucht. So konnte ich live mit ansehen, wie mein Tagesgeldkonto langsam verhungerte. Als es drohte, sich selbst zu verdauen, kaufte ich ETFs. Das sind Fonds mit Stützrädern, sie kopieren feste Indizes. In einen ETF zu investieren ist etwa so, als würde man nicht ins Museum gehen, sondern nur in dem Bildband dazu blättern, man spart sich Kosten für Eintritt und Anfahrt.

  Ich legte mein Erspartes (Nicht alles, Mama!), in einen Dax-ETF, supersimpel. Wenn ich im Radio höre, der Dax fällt oder steigt, weiß ich, was mein Depot macht. Es ist bestimmt das unglamouröseste Anlagekonzept, und ich würde es niemals öffentlich empfehlen. Aber es funktioniert für mich, und in den letzten drei Jahren hat der Dax im Schnitt doch über 20 Prozent zugelegt, dieses brave Töfftöff. Ich kaufe nach einer Talfahrt und verkaufe, wenn er wieder gestiegen ist, so ergänze ich zumindest das, was mir an Zinsen entgeht, manchmal mehr. Es macht Spaß, nur ist der Dax keine feste Vorsorge, es kann gut gehen oder auch nicht. So ist das wohl, beim neuen Sparen. Eine positive, schwäbische Lebenseinstellung ist dabei aber immerhin noch genauso hilfreich wie früher.



1 Kommentar

Antwort hinterlassen