Einträge getaggt als 'Allgemein'

Dienstag, Juni 20th, 2017

Über all die Connaiseure

Wir standen bei einem Japaner irgendwo links von der Friedrichstraße, als Schiffbrüchige einer großen Regenflut. Das Restaurant war sehr dunkel. Die Kellnerin verbeugte sich tief, wies uns ein Separée am Ende eines verschachtelten Ganges an, verbeugte sich noch mal und fragte, ob wir jetzt ein Sake-Tasting wünschten? Was wir wünschten, waren trockene Klamotten und dampfende […]

Montag, Juni 12th, 2017

Über das Lachtränen-Emoji

Für alle, die erst kürzlich im Netz zugeschaltet haben – das nebenstehende Emoticon mit dem Gattungsnamen „Tears of Joy“ ist seit einigen Jahren das dominante Stilmittel in den sozialen Medien. Falls es nicht gleich ersichtlich ist, es soll ein fröhliches Gesicht darstellen. Eines, das vor lauter Spaß Tränen lacht. Dieses Emoji wird mittlerweile inflationär verwendet, […]

Donnerstag, Mai 4th, 2017

Grant. Oder: Keine Stadt, nirgends

Weil gerade wieder ein goldiges München-Magazin nach dem anderen erscheint, muss ich auch mal was dazu sagen. Ich bin hier geboren und habe insgesamt 25 Jahre hier gelebt. Ich habe die Stadt oft genug in Texten gestreichelt und hundertmal verteidigt. Aber in den letzten 15 Monaten habe ich auch viele andere Städte gesehen. Ich war […]

Mittwoch, September 14th, 2016

Über den 37. Geburtstag

Er taucht in der Literatur so selten auf wie auf vorgedruckten Grußkarten, ist kein denkwürdiger Markstein, keine runde Sache und scheinbar nur eine weitere Stufe in der Treppe. Wenige Menschen können deshalb tolle Geschichten von ihrem 37. Geburtstag erzählen.   Dabei sollte man ihn groß feiern, denn vieles deutet darauf hin, dass die 37 gerade die Lieblingszahl […]

Mittwoch, September 14th, 2016

Über Monaco und Gstaad

Die Vorführdamen glänzen schon auf der Stirn. Seit zwei Stunden geben sie ihre Körper im Minutentakt den Exponaten hin, tragen Diamantensonnen im Ohr, mehrlagige Ketten aus Südseeperlen oder Opalen um den Hals oder strecken ihre Hände maximal grazil in das Publikum, das ungeniert daran herumzerrt, um den dargebotenen Cartier-Rubin von der Größe einer Haselnuss betrachten […]

Montag, September 12th, 2016

Über das Sparen

Meine Mutter ist eine schwäbische Protestantin. Das ist ein äußerst lebenstüchtiger und unerschrockener Menschenschlag. Ich wurde von ihr in der Überzeugung erzogen, dass man alles schaffen kann, wenn man nur frisch und fröhlich ans Werk geht und Bundesschatzbriefe hat. Es machte mir Spaß, an ihrer Hand am Weltspartag zur Bank zu laufen und für mein […]