Einträge getaggt als 'Allgemein'

Montag, September 12th, 2016

Überall Flamingo

Mit Trendtieren ist es so eine Sache. Sobald sie als solche klassifiziert sind, ist ihre Karriere meistens schon wieder beendet, denn einen Großteil ihres Erfolges ziehen sie nun mal aus dem putzigen Überraschungseffekt. Bestes Beispiel ist die Eule, die man so etwa bis zum Jahr 2011 außerhalb von Märchenbüchern gar nicht mehr auf der Rechnung […]

Dienstag, Mai 17th, 2016

Über Marimba und Klingeltöne

Es gibt spannende Videos auf Youtube. Und es gibt es ein sechs Sekunden langes Video mit dem Titel „Marimba!!“. Darauf sieht man ein altes iPhone, das den gleichnamigen Klingelton abspielt. Sonst passiert in dem Film nichts. Er wurde 1,8 Millionen Mal angeklickt. Das zu erklären wird ziemlich schwierig.   Dabei war anfangs alles so einfach. Der […]

Dienstag, Mai 17th, 2016

Neu im Buchhandel. #etikette

Dienstag, Mai 17th, 2016

Über das Grantlitz

Die Diagnose kann man selbst stellen: Werden Sie oft grundlos gefragt, ob was Schlimmes passiert ist? Werden Sie regelmäßig aufgefordert, mal zu lachen oder spontan getröstet? Fühlt es sich komisch an, wenn Sie lächeln wollen? Ja? Dann herzlich willkommen im Klub der sauertöpfischen Gesichter. Keine Sorge, Sie werden vermutlich trotzdem ein wunderbares Leben führen. Es […]

Dienstag, Mai 17th, 2016

Über die Biertischgarnitur

Der Blogeintrag ist mal wieder ein Grundkurs für hippes Wohnen. Das auf apartmenttherpay.com gezeigte kleine Haus von Chris Scheurich und Ali McNally in New Orleans vereint jedenfalls alles, was es derzeit dafür braucht: Neonteppich unter Marmor-Beistelltisch, darauf ein trüb gewordener Jugendstil-Spiegel, eine abgerockte Heiligenfigur plus ausgestopftem Vogel und darüber an der Wand moderne Schwarz-Weiß-Fotografie. Vorne […]

Mittwoch, Januar 13th, 2016

Aus dem Archiv: Über den Gutmensch

Er war schon immer eine Karikatur. Als der Begriff „Gutmensch“ vom Publizisten Kurt Scheel Anfang der 90er Jahre wieder in unseren Sprachgebrauch eingespeist wurde (das erste Mal besorgte es die NS-Propaganda), geschah das zum Spott. Zielgruppe war jener possierliche Utopist von nebenan, der die Mülltrennung akribisch einhielt und dabei Reinhard-Mey-Lieder trällerte. Ein Grünwähler und Spendensammler […]