September 14th, 2016

Über den 37. Geburtstag

Er taucht in der Literatur so selten auf wie auf vorgedruckten Grußkarten, ist kein denkwürdiger Markstein, keine runde Sache und scheinbar nur eine weitere Stufe in der Treppe. Wenige Menschen können deshalb tolle Geschichten von ihrem 37. Geburtstag erzählen.

  Dabei sollte man ihn groß feiern, denn vieles deutet darauf hin, dass die 37 gerade die Lieblingszahl von Lebensforschern und Statistikern wird. Das Meinungsforschungsinstitut YouGov etwa hat sie kürzlich als Ergebnis auf der Suche nach dem idealen Alter ermittelt. Die Teilnehmer der Studie wurden gefragt, welches Alter ihnen lebenswert vorkommt oder in der Rückschau das beste war. Amerikanische Statistiker wiederum kamen auf die gleiche Zahl, als sie das Alter ausrechneten, in dem man genauso viel ältere Mitmenschen wie jüngere um sich hat. Man steht also tatsächlich, wo man sich in dieser Zeit gefühlsmäßig ohnehin verortet: zwischen Alt und Jung. Und eine Studie errechnete die 37 als das Jahr, in dem die Briten durchschnittlich ihre Lebensziele erfüllt haben wollen. Handelsübliche Ziele sind das: Ehepartner gefunden, Eigenheim bezogen, gutes Einkommen und Familiengründung bewerkstelligt. Da ist die 37 also der Punkt, an dem alle Zwischenlösungen überwunden sein sollen, das Ende des Konjunktiv-Lebens. Glück, Erfüllung, Wendepunkt – ziemlich viel los an einem Termin. Und weil der Autor nur noch ein paar Monate bis zu dem elementaren Geburtstag hat, ist es offenbar höchste Zeit für eine kleine, persönliche Inventur.

  Ein Freund sagt: Mit 37 ist endgültig kein guter Fußballer noch älter als man selbst. Die männerwichtige, theoretische Möglichkeit einer Profikarriere ist dann also auch auf dem Papier besiegelt. Es lässt sich auch jenseits des Platzes nicht mehr übersehen – Türen haben sich leise geschlossen, manches wird man wohl nicht mehr. Der Kindheitstraum, der einen bislang aus dem Spiegel angesehen hat, beginnt zu verblassen oder sich mit der Realität abzugleichen. Das ist neu.

  Selbst in den frühen Dreißigern erschien das Leben ja noch als endloses Sushi-Laufband. Flatrate und Multioption sind nicht von ungefähr Schlagworte unserer Generation geworden – Gelegenheiten kommen bunt vorbei, nimm dir, was du willst! Wir konnten an Omas Geburtstag fast 15 Jahre lang problemlos irgendwas von Hospitanz, neuer WG und monatelangen Südamerika-Trips erzählen, Städte, Partner, Lebensformen – alles war bis Mitte 30 noch verhandelbar, ohne dass es weiter aufgefallen wäre. Weil unsere Generation die Wechselzone zwischen Schulende und Ankerplatz, die tatsächliche Jugend und das anschließende Jugendgefühl, sagenhaft ausgedehnt hat. Wenn das so weitergeht, wird bald niemand mehr alt sein.

  Diese endlose Gnadenfrist ist aber, gegen jede Wahrscheinlichkeit, doch abgelaufen. Das Sushiband ab 37 hat eben doch schon Lücken. Manches gibt es nicht mehr für uns, auf manches verzichten wir aus Erfahrung, Vernunft oder weil am nächsten Tag die erste Krebsvorsorge ansteht, die die Kasse bezahlt. Und dann fehlt jetzt vielleicht auch ein bisschen die Neugier. Diese Eigenschaft gilt vielen Psychologen als wichtiger Indikator, wenn es darum geht, ob man sich alt oder jung fühlt. Sicher würde kein 37-Jähriger von sich sagen, genug gesehen zu haben. Trotzdem verkleinern viele ihren Horizont schon wieder. Diagnose: altersbedingter geistiger Aufnahmestopp. Klar, man ist jetzt ein fertiger Mensch, und das ist erst mal ein ganz wertfreier Zustand. Bei den einen bedeutet das gutes, mutiges Selbst-Bewusstsein. Bei anderen wird daraus ein Selbst-Genugsein. Im Bekanntenkreis versammeln sich jetzt jedenfalls viel mehr Prinzipienbesitzer als noch vor zehn Jahren. Die einen finden, Altbau gehe gar nicht mehr. Andere halten Busfahren jetzt für ein totales No-Go. Oder Impfen. Die eigene Ansicht scheint plötzlich jedenfalls zur Leitkultur zu taugen. Und viele 37-Jährige würde ihrem 27-jährigen Ich überraschend früh vergreist und rechthaberisch vorkommen.

  Aber das allgemeine Sedimentieren der Altersgenossen, dieser Ansturm auf Eigentum, Eigenglück, Eigenheit und Eigenstand, der ab 35 einsetzt, ist eben ziemlich ansteckend. Lebensversicherungen wurden bis 2014 am häufigsten von 37-Jährigen abgeschlossen, meldete der Branchenverband GDV. Wenn sich das Erwachsensein schon nicht mehr leugnen lässt, dann wird es eben gleich mustergültig exerziert. Das ist wahrscheinlich der größte Stressfaktor für Enddreißiger – auch jetzt locker zu bleiben, wenn die Würfel noch nicht ansatzweise so liegen, wie man es sich vorgestellt hat. Tröstlich nur, dass die, die ihr Leben termingerecht geordnet haben, genauso gestresst sind.

  Bei denen werden Entscheidungen jetzt nicht mehr erlebnisgetrieben, sondern pragmatisch (Zeit, Geld, Kitaplatz, Urlaubssperre) getroffen. Der Freundeskreis, vor wenigen Jahren noch heiligstes Gremium, sortiert sich neu. Eine britische Studie meldet: Menschen ab 35 pflegen noch etwa 14 Freundschaften und alle fünf Jahre verschwindet eine davon. Wen man bis hier von Spielplatz, Schulbank und WG halbherzig mitgeschleppt hat, der prallt jetzt eben oft an einer Firewall namens Familie ab. Dafür werden Netz- und Nutzbekanntschaften geschlossen, die zusammen mit der Handvoll alter Freunde genug soziale Sättigungsbeilage ergeben. Und da sind ja vor allem die kleinen Menschen, die man sich selbst gemacht hat! Der Sozialradius wird kleiner und auf dem Klingelschild in der Neubausiedlung steht zwischen den Zeilen stolz: „Mia san mia“.

  Was eher nicht mehr stattfindet: sich von einem Wind irgendwohin wehen zu lassen, noch mitzukommen oder einfach nur zu bleiben, um zu schauen, was passiert. SpontaneEinladungen, kurzfristige Überschwänglichkeiten und Quatsch haben keine große Lobby mehr. Aber das ist o.k. Denn schließlich ist ja, während man 37 wurde, das Unfassliche eingetreten: Es gibt eine neue Jugend. Eine, an der man jetzt auch beim besten Willen keinen Anteil mehr hat. Die einen auch bei Androhung der Prügelstrafe noch siezt und deren Popgrillen man nur noch zufällig zirpen hört. Es ist nicht ganz einzusehen, aber: Die sind das jetzt, die auf Teppichen schlafen, an die falschen Typen geraten und den Sommer ihres Lebens haben. Eigentlich, nach einer schmerzhaften Weile, ist das sogar ganz gut. Schließlich ist man selbst mit dem Auftritt auf der Hauptbühne genug beschäftigt. Und auf dem Teppich zu schlafen war doch schon immer blöd. Oder? Gut, dass das Gedächtnis ab 35 auch ganz gemächlich nachlässt.

  Beruf und Familie, die zwei Hauptprojekte von Mitte der 30er-Lebensjahre an, sind ziemlich monotheistische Beschäftigungen und haben die gleiche Nebenwirkung: Feierabende, die nicht mehr gefeiert werden, sondern als Kurz-Reha angelegt sind. K.o. ist auf einmal o.k. Als Ersatz fürs Draußensein gibt’s Onlinesein. Eine große Social-Media-Studie über alle sozialen Plattformen hinweg ergab: Der durchschnittliche Nutzer da ist eben nicht Teenie, sondern 36,9 Jahre alt. Nebenbei konsumieren wir laut einer US-Studie zwar nur noch halb so viel Haschisch wie mit 25, aber dafür Serien, Bücher und Zeitschriften, die gerne von uns selbst handeln. Wir haben heute mit 37 sagenhaft viel theoretisches Lebenswissen angehäuft. Zu viel über Burn-out, Depressionen und Glutenunverträglichkeit gelesen, über spät gebärende Akademikerinnen, Single-Sexstatistiken, den Irrtum der Monogamie und die Vorteile des Bikram-Yoga. Wir sind Befindlichkeitsexperten. Schwer, bei so viel Sekundärliteratur nicht neurotisch zu werden. Wir haben uns einen Sommer lang vor dem Jahrtausend-Bug gefürchtet und einen anderen Sommer lang vor Ehec-Gurken. Wir sind eine lückenlos vermessene Generation, werden seit „Sex and the City“ laufend reflektiert. Wie wirkt sich das aus? Immerhin: Viele aktuelle Studien attestieren den ab 1980 Geborenen, dass ihnen eine Balance zwischen Freizeit und Arbeit genauso wichtig ist wie Geld. Eine gesunde Einstellung mit einer Kehrseite, in Form eines leisen Tinnitus, der uns ständig fragt: Really? Ist es das jetzt? Habe ich Leben und Job, Sex und Liebe, Stadt und Land, Kind und Karriere schon ausreichend vereint?

 Stand-by-Stellung ist eine zarte Sehnsucht. Wer mit der Gewissheit aufgewachsen ist, es könnte immer noch was Besseres auf dem Sushiband liegen, hat das eben auch mit 37 noch nicht abgelegt. Das ewige Warten auf Verbesserung ist übrigens eine gelernte Regel aus der digitalen Welt. Da ist jeder Zustand nur Version und das Warten aufs Update die Systemgrundlage. Hätte dieser Job, diese Liebe, dieses Life nicht eine neue Version verdient? Fühlt sich mein Leben nicht noch Beta an? Immerhin, mit 37 werden große Updates weniger, das Programm stürzt nicht mehr so oft ab.

  Auch neu: Mit 27 waren alle noch annähernd gleich, zehn Jahre später ist jeder anders. Aber wer heute in Deutschland 37 wird, der teilt mit den Altersgenossen doch ein paar historische Erfahrungen, die sich auf das eigene Leben auswirkten. Tschernobyl, Wiedervereinigung, den 11. September 2001, vielleicht die große Migration. Nicht viel. Aber auch das ist eine prägende Erkenntnis – es war eine friedliche Zeit, die uns schön ausreifen und etwas unpolitisch werden ließ. Wir mussten nicht kämpfen, konnten anderes vorantreiben. Umweltbewusstsein zum Beispiel. Einen Alltags-Feminismus und damit den ersten Zentimeter eines Schlussstrichs unter dem Patriarchat. Und den Umzug ins Netz, natürlich. Wir werden in 50 Jahren als Zeitzeugen (hoffentlich) nicht vom Krieg erzählen, sondern von einer Welt, die analog funktionierte. Sentimental genug für diese Rolle sind wir jetzt schon, ein Nebeneffekt unserer halbdigitalen Brückenbiografie. Was im Geschichtsbuch fehlt: der Selbstmord von Kurt Cobain, der damals für uns gestorben ist. Das erste Smartphone. Die hundert Akkus um uns herum, die ein neues Zeitgefühl vermitteln. Google, das Weltgedächtnis, das uns schon fast das halbe Leben versorgt. Die Simpsons und überhaupt Ironie, als Werkseinstellung einer Generation.

  Ist 37 also das beste Alter? Gut möglich. Man ist wer. Es gab Entscheidungen. Man hat Narben, darunter auch solche, die man nicht stolz vorzeigt. Vielleicht ist nicht mehr nur Sturm und Drang, aber da ist Leben, schönes, volles Leben. Es rauscht beruhigend um einen herum und führt noch nicht so viel hartes Treibholz. Man kennt einen Gleichaltrigen, der Krebs und einen, der Millionen geerbt hat. Aber noch sind die meisten Eltern so pflegeleicht, dass es reicht, wenn man sie mal in den Arm nimmt. Man hat sich jetzt, ehrlich gesagt, auch mal genug mit sich beschäftigt. Was an Selbstbefindlichkeit noch im Weg steht, schleifen die eigenen Kinder rigoros ab.     Heute 37 zu werden bedeutet aber auch: Jung war erst gestern. Vieles davon trägt man noch mit sich. Wenn man spätnachts mit dem Fahrrad durch die warme Stadt fährt, fühlt es sich kein bisschen anders an als mit 20. Und es besteht die vage Hoffnung, dass es auch mit 50 nicht viel anders sein wird.

September 14th, 2016

Über Monaco und Gstaad

Die Vorführdamen glänzen schon auf der Stirn. Seit zwei Stunden geben sie ihre Körper im Minutentakt den Exponaten hin, tragen Diamantensonnen im Ohr, mehrlagige Ketten aus Südseeperlen oder Opalen um den Hals oder strecken ihre Hände maximal grazil in das Publikum, das ungeniert daran herumzerrt, um den dargebotenen Cartier-Rubin von der Größe einer Haselnuss betrachten zu können. Währenddessen klettern an der Wand des Belle-Époque-Saals im Hotel Hermitage Zahlen nach oben, bis jeweils ein doppelter Hammerschlag die kleine Darbietung beendet. „Good one“ sagt der Mann in Reihe acht, wenn der Betrag über 45 000 Euro gelandet ist, und er sagt es ziemlich oft im Laufe der Juwelen-Auktion. Mit seinem Übergewicht, den abgelatschten Tod’s, rosa Bermudas und einer Plastiktüte mit Wasserflaschen würde er auch in einem städtischen Freibad nicht auffallen, wäre da nicht der gut frisierte, hechelnde Zwergpudel in seiner Armbeuge und die Bell-&-Ross-Aviation am Handgelenk.  

  Genau das mache den Charme der großen Sommerauktion aus, wird einer der Verantwortlichen des französischen Auktionshauses Artcurial später erklären: Eine Woche lang zwangloses Luxusshoppen, wie es keine Boutiquen-Meile auf der Welt bieten kann. Schließlich handelt es sich um ausgesuchte Vintage-Objekte, einmalige Sachen wie etwa die James-Bond-Uhr, im Film getragen von George Lazenby, die am Vortag aufgerufen wurde. Es war der Höhepunkt einer endlos proklamierten Abfolge von Rolex-Variationen, gefolgt von fünf- bis sechsstelligen Zuschlägen. Telefonbieter, Sammler, Schaulustige, die von ihren Yachten gekommen waren und bei 36 000 Euro spontan ins Bieten gerieten – es fühlte sich einen Abend lang an, als könnte der Rolex-Hunger der Welt nie gestillt werden.

  „Porsche, Rolex und Hermès sind die Marken, die in den letzten Jahren sagenhaft im Wert steigen, da kann man gar nichts falsch machen“, sagt später Martin Guesnet, der Europa-Chef des Auktionshauses. Ein ganzes Jahr lang bereitet er mit seinem Team diesen Sommerausflug an die Küste der Superreichen vor. Dafür klappern sie das alte Geld und die großen Familien ab, immer auf der Suche nach den magischen drei Ds eines Auktionators: „Death, Debt, Divorce, das sind die Anlässe, bei denen sie ihre Schätze verkaufen und wir zuschlagen.“ Goldener Kerzenständer von Salvador Dalí gefällig? Nein? Macht nichts, der geht später für mehr als 200 000 Euro an ein deutsches Museum. Die James-Bond-Uhr ist übrigens nicht versteigert worden, obwohl mehr als 300 000 Euro geboten wurden. „Etwas überzogene Preisvorstellung des Verkäufers“, murmelt man backstage beim Auktionsteam. Vielleicht lag es auch an George Lazenby, dem Aushilfs-Bond.

  Draußen, vor der Drehtür des Hermitage brütet Monte Carlo in der Sommerhitze. Die Stadt ist immer Baustelle, die zwei Quadratkilometer steuerfreundliches Staatsgebiet werden nonstop nach oben oder unten erweitert, wegen des großen Erfolges. Ein ewiger Stau ist die Folge, in dem sich die Motoren der Lamborghinis und Rolls-Royce-Cabrios im Schritttempo vom Hafen hinaufgrollen Richtung Casino, wo wieder Kräne stehen. An den Türen des alten Casinos wird seit Kurzem streng auf die Kleiderordnung geachtet, keine Shorts, Turnschuhe oder Flip-Flops, ab 20 Uhr Jackettpflicht. „Wir wollen den traditionellen Zauber Monte Carlos erhalten, denn das unterscheidet uns von anderen Spielerstädten“, sagt die zuständige Pressesprecherin über die Maßnahme, die an diesem Nachmittag etlichen russischen und britischen Sportwagenbesitzern den Casinobesuch verdirbt.

  Am nächsten Tag im Hotel Hermitage, nach Tagen voller Uhren und Juwelen – endlich Hermès! Die Vorführdamen sind frisch gepudert, tragen Birkin Bags aus Krokoleder und Straußen-Kellys vorbei an Frauen, die auf ihre Männer eintuscheln, vorbei an Händlerinnen, die mit ihren Kunden am Handy debattieren und Sammlerinnen wie Carine Menache, die zuvor von Star-Auktionator François Tajan persönlich begrüßt wurde. Ihr Geld hat sie in der Finanzbranche verdient, jetzt ist die resolute kleine Dame Hermès-Spezialistin, mehr als 70 Taschen hat sie, und für jede das passende Outfit. Später wird sie in eine Fernsehkamera den Satz sagen: „Ja, ich definiere mich über Taschen.“ Aber sie kauft nicht alles. Bei der kleinen gelben Kelly mit der ungewöhnlichen Kalbsleder-Canvas-Ausstattung, bietet sie lange mit, nach 30 000 Euro bleibt ihr Schild unten. „Absolut verrückt“, sagt sie. Aber ihre Augen sagen etwas anderes.

 

Gstaad

Vorgesehen ist vom Architekten, dass die Gäste den Außenpool über einen Aufzug aus dem unterirdischen Spa-Bereich betreten, als Showbühnen-Effekt sozusagen. Der saudische Clan hält aber nichts davon. Man nimmt die Direktroute von der Frühstücksterrasse des Hotels Alpina, wo dieses Jahr statt Kaffee lieber ayurvedischer „Golden Latte“ getrunken wird – vegan, gluten-, lactose- und koffeinfrei. Vorweg laufen also fünf verschleierte Frauen, gefolgt vom Kindermädchen, das einen obsidianschwarzen Cybex-Kinderwagen mit goldenen Flügeln schiebt, eine Sonderedition des Designers Jeremy Scott. Dann ein paar lustige Kinder und schließlich, nicht lustig und trottend: der Mann.

  Die anderen Gäste machen es richtig, kommen aus dem Aufzug auf die Swimming-Bühne, begrüßt vom vierköpfigen Pool-Team des Alpina, das die nächsten zehn Stunden Handtücher rollen, Drinks balancieren und mit Schirmen den Sonnenstand korrigieren wird. Es treten auf: der Schweizer Skistar mit der unbekannten Schönheit. Das junge Männerpaar, das keinen Schatten möchte, aber alle Magazine. Etwas später das ältere, süddeutsche Fabrikanten-Ehepaar in tadelloser Freizeitkleidung, sauber bestrumpft. Dazu noch zwei zeitlose Damen, die sich mit der Langsamkeit von teuren Zootieren bewegen und über eine leere Liege hinweg unterhalten. Aus dem Tal wehen dazu an diesem Samstag ziemlich unpassende Fetzen von Stimmungsmusik herauf, das internationale Beach-Volleyballturnier legt dort den Ort lahm. Morgen Nacht werden ein paar Dutzend Helfer den Sand wegschaufeln, dann geht es mit dem großen Tennisturnier weiter, danach stehen die Menuhin-Festspiele an, dann das Country-Festival.

  Gstaad im Sommer, das ist ein Event-Kraftakt. Hochkarätige Veranstaltungen sollen die Winterstammgäste und ihre Kreditkarten locken, auch St. Moritz und Lech proben dieses Comeback der alpinen Sommerfrische. Im Gegenzug zu diesen Luxusdörfern hat Gstaad aber noch eine separate Goldader – das Edelinternat Le Rosey, dessen Zöglinge seit jeher aus Königs-, Diktators- oder zur Not auch Millionärsfamilien stammen und das aus Gründen der Luftveränderung drei Monate im Winter hier gastiert. In Gefolge der Schule haben sich Eltern und Alumni in den letzten Jahrzehnten Grundstück für Grundstück einverleibt. Heute hat deshalb nahezu jedes Chalet an den Hängen und im angrenzenden Lauenental schon zweistellige Millionbeträge gebracht, und niemand wundert sich, wenn die neuen Nachbarn nur Vornamen tragen. Vornamen wie Madonna oder Valentino.

  Eric Favre, Direktor des Alpina, ist ein freundlicher Mann, in seiner Freizeit läuft er Ultramarathons. Er schlendert nach dem Lunch durch die unterirdische Auffahrt seines Hauses, zehn Autos der Gäste dürfen vor dem Eingang parkieren. An diesem Tag sind im Menü ein Ferrari 612, ein Flügeltüren-Mercedes, ein Vintage-911er und mehrere Range Rovers. Vor dem letzten bleibt er stehen, es ist nämlich keiner, sondern ein Bentley. „Ach, der erste Bentayga der Schweiz“, sagt Favre. Ein Gast hat ihn sich zur Probefahrt kommen lassen, den ersten gekauft hat angeblich schon die Queen. Favre lächelt nachsichtig, kein Geldhaufen der Welt kann ihn noch beeindrucken. „Diesen Menschen muss man etwas Neues bieten“, sagt er vergnügt. „Aber gleichzeitig mögen sie auch keine Veränderung. Sie wollen im Sommer von dem gleichen Gesicht bedient werden wie im Winter, am besten jahrzehntelang.“ Später öffnet der PR-Manager heimlich eine Seitentür neben dem Empfang. Ein Druck auf den Master-Lichtschalter, und man steht in einer vertäfelten Suite, die eher ein vertäfelter Gebäudetrakt ist. 850 Quadratmeter Geheimversteck. Wenn man hier eincheckt, bekommt niemand etwas mit, nur Eric Favre und irgendwo ein Konto, das pro Nacht eine 25 000 Euro tiefe Kerbe verbucht. Albert von Monaco habe diesen Service zum Beispiel kürzlich genutzt.

  Es ist Abend. Die Liegen am Pool haben sich geleert, die Fußabdrücke der saudischen Kinder sind getrocknet. Noch hat sich niemand für das Dinner umgezogen. Schon bald werden im japanischen Restaurant Tranchen vom Thunfisch geschnitten und US-Wagyubeef gegrillt. Ein Pianist nimmt in den letzten Strahlen der Sonne an seinem Instrument Platz, und bevor er sehr mezzopiano anfängt „Englishman in New York“ zu spielen, hört man es zum ersten Mal und wie von sehr weit her: echte Kuhglocken.

September 12th, 2016

Über das Sparen

Meine Mutter ist eine schwäbische Protestantin. Das ist ein äußerst lebenstüchtiger und unerschrockener Menschenschlag. Ich wurde von ihr in der Überzeugung erzogen, dass man alles schaffen kann, wenn man nur frisch und fröhlich ans Werk geht und Bundesschatzbriefe hat. Es machte mir Spaß, an ihrer Hand am Weltspartag zur Bank zu laufen und für mein kleines Sparbuch einen neuen Eintrag und irgendwas aus buntem Plastik zu bekommen. Sparen ist gleich Belohnung, das war die prägende Botschaft dieser Ausflüge. Erst Belohnung in Form eines Spielzeugs und später in Form von dem, was meine Mutter ein „hübsches Sümmchen“ nannte.

  Reichtum interessierte sie übrigens genauso wenig wie die Sonderangebote bei Aldi. Sie war nicht übertrieben sparsam, sie war sparfröhlich. Zinsrechnung machte meiner Mutter gute Laune.

  Aber das waren auch die Achtzigerjahre, ein Jahrzehnt, in dem die einfachen Sparzinsen bisweilen bei fünf Prozent standen. Fünf Prozent! Ich kenne heutige Börsenmenschen, die froh sind, wenn sie am Ende eines Jahres so eine Rendite für ihr Portfolio ausrechnen können. Damals aber vermehrte sich das Geld tatsächlich einfach von selbst auf der Bank, unsere Eltern trugen es dorthin und schauten sich danach im Kino „Wall Street“ mit Michael Douglas an. In der ruhigen Gewissheit, dass die Handlung nichts mit ihrer Welt und ihrem Geld zu tun hatte. Bald würden aus ihren Bausparverträgen Bauaufträge werden und später Reihenhäuser mit Tischtennisplatte in der Garage, in denen wir friedlich aufwachsen konnten. Hinein in eine Welt allerdings, in der das Sparen nicht mehr so einfach war, dass es von leicht irren Bankmaskottchen wie der Sparbiene Sumsi oder dem redlichen Volk der Knaxianer vermittelt werden konnte.

  Im Alter von elf Jahren hielt ich also folgerichtig nicht nur Bundesschätze, sondern auch einen kleinen Sparbrief, einen kleinen Bausparvertrag und zwei Sparschweine. Dass ich mir unter Bundesschätzen einen piratenmäßigen Goldhaufen vorstellte – egal. Im Grunde tue ich das heute noch. Nur dass ich schon lange keine Bundesschätze mehr habe, keinen Bausparvertrag und kein Sparbuch, alles irgendwann aufgerieben. Die drei Säulen, auf die meine Mutter einst meine Zukunft stellte, sind in den letzten zwei Jahrzehnten unbedeutend geworden. Es wird bisweilen sogar davor gewarnt, sein Geld noch an einem dieser Orte anzulegen. Und nicht nur das, Sparen an sich, diese Grundtugend der alten BRD, ist irgendwie in Verruf geraten.

  „Die Deutschen geben ihr Geld mit vollen Händen aus“, titeln die Wirtschaftsteile der Zeitungen seit einigen Jahren und jedes Quartal wieder. Die Zahlen der dabei zitierten Statistiken sind kaum zu glauben: Hui, sind das wirklich wir? Hemmungslosen Konsumenten, die seit ein paar Jahren immer noch mehr für Möbel und Haushaltsgeräte ausgeben? Dinge also, die man schon hat und bald wieder neu haben möchte. Wie so ein durchgeknalltes Kreditkarten-Volk! Wir, die schon vor zweihundert Jahren das Sparbuch für uns entdeckt haben und etwas später das gesellige Sparen in Vereinen. Wenn uns die hohe Kante nicht mehr heilig ist, wem dann?

  Gleichzeitig wird so viel übers deutsche Sparen geredet wie nie zuvor. Gerade wurde Wolfgang Schäuble öffentlich als Spar-Fetischist gebrandmarkt, der Südeuropa am liebsten einen lebenslangen Weltspartag verordnen würde, aber ohne buntes Plastikgeschenk. Schäuble ist badischer Protestant. Das Sparen im Sinne von Sparmaßnahmen liegt jedenfalls seit den großen Krisen absolut im Trend. Aber das gute, fröhliche Sparen meiner Mutter, das ist verschwunden. Warum?

  Weil die Zinsen verschwunden sind. Der Leitzins in den USA, Großbritannien und Europa ist eine große Null. Daran wird sich so schnell nichts ändern, sagen Volkswirte. Möglich, dass unseren Kindern das Prinzip Plus-Zins und der Zusammenhang von Banken und Ansparen so fremd sein werden wie Autofenster zum Kurbeln.  

  Also, Geld, das man ablegt, bleibt heute erst mal nur das Geld, das man abgelegt hat. Eigentlich ganz natürlich: Wenn man einen Apfel irgendwohin legt, sind nach ein paar Jahren ja auch nicht zwei daraus geworden. Er ist nur geschrumpelt. Und genau das droht dem Geld ohne Zinsen angeblich auch bald – ein bisschen zu schrumpeln. Wobei sich Negativzins-, Inflations- und Deflationsexperten mit ihren Prognosen in etwa so einig sind wie Schäuble und der kleine Mann von der griechischen Straße. Aber weil das so eine Horrorvorstellung ist, schrumpelndes Geld, geben wir es jetzt lieber gleich aus.

  Das Statische Bundesamt vermeldet seit Jahren mehr Haushaltsausgaben bei sinkenden Preisen, die private Spendierhose der Deutschen hatte 2015 die Bundweite von 1,63 Billionen Euro. Damit sorgen wir für saftige Binnenkonjunktur, die wieder dazu beiträgt, dass Deutschland anderen Ländern das Sparen vorschreiben kann.

  Raushauen, weil es gerade nicht rentiert? Eine Logik, bei der die brave Sparbiene Sumsi wohl randalieren würde. Vielleicht ist im Zinsfieber unserer Eltern, dem Börsenhype der Neunziger mit T-Online-Robert, gefolgt von flächendeckenden Steuerfluchten, etwas Elementares untergegangen. Sparen bedeutet nicht nur vermehren und abgreifen, sondern erst mal einfach nur Vor-Sicht. Wer etwas spart, geht grundsätzlich davon aus, dass er eine Zukunft hat. Es ist eine positive Lebenseinstellung. Angesichts der prekären Arbeitsverträge, in denen meine Generation unterwegs ist, angesichts der Schnelligkeit, mit denen aus Top-Arbeitgebern sinkende Schiffe, aus mittelgroßen Städten teure Edelpflaster, aus der Mittelschicht ein Mittelschacht nach unten und aus der gesetzlichen Rente Gänseblümchen werden, scheint Sparen heute mehr denn je angebracht. Nur wie und wo?

  Mit 19, gleich nach dem Zivildienst, wollte ich Infineon-Aktien kaufen, machten ja damals alle. Es war das letzte Mal, dass ich einem Bankberater leibhaftig gegenübersaß. Er klärte mich über die Mindestzeichnungsmenge auf, damit hatte sich die Sache mit der Aktie erledigt. Aber er verkaufte mir einen Aktienfonds mit Sparplan, der viel später mal als Volksfonds tituliert werden würde. 100 Mark im Monat, breit gestreutes Aktienpaket, weltweit und mit, äh, branchenüblichen Nebenkosten. Wenig, aber regelmäßig, das war nach Ansicht meiner Mutter sowieso der goldene Weg, also kaufte auch sie an diesem Tag die ersten Fondsanteile ihres Lebens.

  Eine grundlegende Börsenregel verstand ich damals – schlechte Kurswerte sind gar nicht unbedingt schlecht für den Sparplan-Fonds, für die 100 Mark gibt’s dann eben mehr Anteile, über die ich mich in guten Zeiten freue. Leider waren die Zeiten an der Börse in den nächsten zehn Jahre recht wechselhaft. Meine Mutter stieg deshalb irgendwann wieder aus, das Misstrauen in diese Kurven, die immer wieder nach unten zeigten, war zu groß.

  Damit ist sie in bester Gesellschaft. Eine Umfrage der Postbank ergab kürzlich, dass mehr als 70 Prozent der Deutschen zwar etwas zurücklegen, das meiste davon aber noch auf Sparbuch und Girokonto entfällt. Bedeutet nichts anderes, als dass wir die Entscheidung, etwas damit zu machen, dauerhaft vertagt haben und dabei sind, Geld zu verlieren. Wir sind zu träge für die neue Sparwelt, niemand hat sie uns beigebracht. Vielleicht ist die Bereitschaft zum Ausgeben in den letzten Jahren auch nur gewachsen, weil wir insgeheim von der eigenen Unbeweglichkeit in Anlagedingen so genervt sind. Lieber gleich nix haben, als das Wenige so vernachlässigen! Aktien und Fonds kamen bei der Postbank-Umfrage übrigens auf dem letzten Platz; sogar die Zahl derjenigen, die ihr Geld tatsächlich zu Hause aufbewahrten, war noch etwas höher. Ha! Das geht an alle, die Lehrpläne für Wirtschaftsunterricht an den deutschen Schulen schreiben.

  Ich halte diesen winzigen, ersten Fonds seit fast zwanzig Jahren und hatte bei der letzten Abrechnung eine Summe im Depot, die etwa doppelt so hoch war, als wenn ich das Geld jeden Monat ins Sparschwein gelegt hätte. Aber ein kleiner Fonds reicht natürlich nicht. Jeder aus meiner Generation weiß, Erben ausgenommen, dass es niemals reichen wird. Nicht mit der normalen Rente, nicht mit 200 Euro im Monat Privatvorsorge und einer mittelernsten Lebensversicherung. Wir werden alt werden und viel länger Möbel, Haushaltsgeräte und Tofu-Wurst kaufen müssen, als wir uns das heute ausrechnen. Ein maßgeblicher Teil der Finanzstrategie meiner Generation ist deswegen: Verdrängung.

  Aber man googelt natürlich doch an einem engagierten Abend im Jahr herum, schnorchelt in der Welt der Finanz-, Börsen- und BWL-Foren, abonniert Börsenbriefe und schwer deutbare Expertisen und taucht mit hundert vagen Fahrplänen wieder auf. Das ist vielleicht das größte Problem des neuen Sparens, jeder verheddert sich beim einsamen Knüpfen des eigenen Sicherheitsnetzes, jeder nutzt andere Knoten dafür. Investieren in Gold und Immobilien, in Daimler oder asiatische Tech-Aktien? Kunst kaufen oder den letzten kalifornischen 911 importieren? Weiter mit Riester- oder Rüruprente? Schottische Festgeldkonten? Altersvorsorge mit Lebensversicherung oder Fonds? Dynamik, Risiko, gehebelte Optionsscheine? Von allem ein bisschen? Oder auf nur zwei Pferde setzen und hoffen, dass sie in 30 Jahren noch ins Ziel finden?

  Mit dem eigenen Geld ist es ein bisschen wie mit dem eigenen Kleinkind: Es gibt tausend Ratschläge, aber man misstraut allen. Und weil man hierzulande immer noch sehr viel schwerer übers Geld statt übers Kind redet, wurschteln viele mit ihrem Ersparten schamhaft leise und halbherzig herum. Ewige Statusmeldung: Es ist diffus. Es herrscht Angst vor Ausgabeaufschlägen, Börsengurus, Onlinebanking und den Honoraren von Finanzberatern, es herrscht vor allem der Irrglaube, für das bisschen, was sich auf dem eigenen Festgeldkonto gesammelt hat, würde sich das alles eh nicht lohnen. Also, wir müssten mehr darüber reden! Das Thema Anlegen und Vorsorgen muss den Typen in Anzügen weggenommen werden, es soll auch nicht mit erhobenem Zeigefinger im Hinterzimmer der Verbraucherzentrale stattfinden. Eigentlich sollten die aus der Mode gekommenen Sparvereine gerade heute florieren und im Anschluss an die Yoga-Kurse auf der Rooftop-Terrasse tagen.

  Seit ich mein eigener Finanzminister bin, gefällt mir übrigens das englische Wort für Erspartes besser: Savings. Das klingt viel mehr nach dem, was Sparen im Alltag ist – das, was man retten konnte aus der Flut der monatlichen Ausgaben, was man irgendwie ins Trockene gebracht hat.

  Wenn ich das erzähle, halten mir Altersgenossen Vorträge übers Eigenheim, schneller als ich „Sparerpauschbetrag“ sagen kann. Ja, Betongold ist ein wichtiges Thema, zu dem ich jedes Argument schon gehört habe. Aber ich will nicht. Will auch bei Niedrigzinsen keinen sagenhaften Schuldenberg, keine fiese Kompromisswohnung in S-Bahn-Nähe, kein betoniertes Spielbein. Bitte, das ist meine persönliche, diffuse Anleger-Angst. Ich habe Freunde in den Niederlanden und Dänemark, die seit zehn Jahren Hausbesitzer sind. Da wird schnell gekauft, Banken finanzieren fast 100 Prozent, und Schulden sind allen eher egal. Aber die hatten eben keine schwäbische Protestantin als Mutter.

  Die ersten zehn Jahre meines Erwerbslebens war ich selbständig. Ja, ich habe den Traum gelebt. Und schrecke bisweilen immer noch aus dem Schlaf auf, weil ich denke, das Finanzamt läge unterm Bett.Selbständigkeit ist eine gute Sparschule, weil der große Steuerhammer erst spät zuschlägt. Außerdem schaut man ständig auf sein Konto, weil man neugierig ist, ob der Auftraggeber noch zwei Monate mehr zum Überweisen braucht. So konnte ich live mit ansehen, wie mein Tagesgeldkonto langsam verhungerte. Als es drohte, sich selbst zu verdauen, kaufte ich ETFs. Das sind Fonds mit Stützrädern, sie kopieren feste Indizes. In einen ETF zu investieren ist etwa so, als würde man nicht ins Museum gehen, sondern nur in dem Bildband dazu blättern, man spart sich Kosten für Eintritt und Anfahrt.

  Ich legte mein Erspartes (Nicht alles, Mama!), in einen Dax-ETF, supersimpel. Wenn ich im Radio höre, der Dax fällt oder steigt, weiß ich, was mein Depot macht. Es ist bestimmt das unglamouröseste Anlagekonzept, und ich würde es niemals öffentlich empfehlen. Aber es funktioniert für mich, und in den letzten drei Jahren hat der Dax im Schnitt doch über 20 Prozent zugelegt, dieses brave Töfftöff. Ich kaufe nach einer Talfahrt und verkaufe, wenn er wieder gestiegen ist, so ergänze ich zumindest das, was mir an Zinsen entgeht, manchmal mehr. Es macht Spaß, nur ist der Dax keine feste Vorsorge, es kann gut gehen oder auch nicht. So ist das wohl, beim neuen Sparen. Eine positive, schwäbische Lebenseinstellung ist dabei aber immerhin noch genauso hilfreich wie früher.

September 12th, 2016

Überall Flamingo

41epfct32-L._SX360_BO1,204,203,200_

Mit Trendtieren ist es so eine Sache. Sobald sie als solche klassifiziert sind, ist ihre Karriere meistens schon wieder beendet, denn einen Großteil ihres Erfolges ziehen sie nun mal aus dem putzigen Überraschungseffekt. Bestes Beispiel ist die Eule, die man so etwa bis zum Jahr 2011 außerhalb von Märchenbüchern gar nicht mehr auf der Rechnung hatte, schon gar nicht im sogenannten Lifestyle-Bereich. Dann aber brach, mutmaßlich ausgelöst durch Kindermode, befeuert durch lustige Youtube-Clips und die allgemeine Infantilisierung, eine regelrechte „Eulphorie“ aus, die in kurzer Zeit dazu führte, dass jede verfügbare Baumwolle entweder in Eulenform gepolstert oder mit Eulenvarianten bedruckt wurde. Eine großäugige Kerzen-, Seifen-, Schmuckanhängerwelle folgte, flankiert von Eulen-Uhren und ebensolchen Schneidebrettern. Woraufhin nimmermüde Blogger Essays zu diesem Phänomen schrieben, kauzige Essays, in denen der weltweite Eulen-Konsens festgestellt wurde, was es reststolzen Menschen wiederum sofort unmöglich machte, fürderhin noch mehr Eulen-Merchandise nach Hause zu schleppen – (B)uhu!

  Eine kurze Zeit lang sah es danach so aus, als könnten Einhörner das Rennen machen. Ihre Population wurde aber von der gleich darauf einsetzenden Flamingo-Invasion wieder relativ umstandslos ausgerottet. Der Flamingo ist nun etwa seit einem Jahr das Maß aller tierischen Zierdinge und erreicht in diesem Sommer den Höhepunkt seiner Ansiedlung zwischen Wohnzimmer, Szene-Boutique und Kleiderschrank. Keine Frage, er steht dabei auch auf einem Bein wesentlich stabiler als die Eule. Denn er hat nun mal diese prägnante Färbung, die seine tatsächliche Anwesenheit gar nicht unbedingt notwendig macht, es reicht schon das Flamingo-Pink, das es derzeit als spezifische Haartönung ebenso gibt wie als Farbe von Sitzkissen, Jeans und Lippenstiften.

  Ob zuerst also die Farbe Trend wurde oder das ganze Tier, ist nicht mit Sicherheit zu sagen. Klar ist aber, dass der Vogel selbst eben auch besondere ästhetische Qualitäten hat, er ist eine zeitlose Schönheit, mit diesen perfekten Jugendstil-Körperteilen: Strichdürre, superlange nackte Beine, der herrlich rosawolkige Rumpf, die kunstvoll geschwungene Halsranke und dann der kühn schwarz-getunkte, aber kräftige Schnabel, der das ganze Vogel-Standbild vor allzu großer Kitschigkeit rettet, eben trotz dieser sagenhaften Farbe. Schon vor über 250 Jahren notierte der Botaniker und Jesuit Francesco Cetti: „Mit schöneren Farben schmückte sich nie die Göttin des Morgens, glänzender waren nicht die Rosengärten des Pästus als der Schmuck, den der Flamingo auf seinen Flügeln trägt. Es ist ein lebhaft brennendes Rosenrot, ein Rot erst aufgeblühter Rosen.“

  In der derart geschilderten Pracht wirkt der Flamingo bis heute als wirkliches Tier nicht ganz lebensfähig, eher wie eine etwas irre Kunstaktion. Deshalb scheinen die derzeit stattfindende Domestizierung und die hemmungslose Zuneigung der Kreativen und etsy-Bastler zum Flamingo auch ganz logisch: So was Schönes soll doch bitte nicht draußen irgendwo im Wasser stehen. Nein, der Flamingo macht sich auf Tapeten und Seidenslippern, auf Jersey-Tops bei H&M und Porzellan einfach sehr viel besser – oder gleich in der aktuellen Pre-Fall-Kampagne von Gucci, wo die Models mit Flamingos um die Wette schön herumstehen. Schon der Name ist ja auch eine lautmalerische Delikatesse und nahezu weltweit verständlich, was dem globalen Hype sicher nicht abträglich war. Nur die Franzosen setzen noch einem drauf und rufen ihn: Flamant! Nie war ein Eigenname wohl gleichzeitig so ein passender Ausruf.

  So sehr der Flamingo also als kunstvolles Accessoire und temporäre Stilphilosophie taugt, man sollte ihn doch durchaus auch mal wieder leibhaftig im Zoo besuchen. Es ist dann nämlich der seltene Fall zu beobachten, dass sich ein vornehmes Tier auch tatsächlich ebenso beträgt, der Stelzvogel scheint auch charakterlich flamboyant zu sein. Da sind die wunderlichen S-fömigen Verrenkungen des Halses, als würde er sich fortwährend zieren. Da ist die elegante Schlafposition auf einem Bein und schließlich der grazile Flug, den der alte Brehm im gleichnamigen „Tierleben“ so beschreibt: „Gegen anderer Langhälse Art streckt dieser Vogel nämlich im Fliegen außer den langen Beinen auch den langen Hals gerade von sich und erscheint deshalb auffallend lang und schmächtig. An diese Gestalt sind nun die schmalen Flügel genau in der Mitte eingesetzt, und so nimmt der fliegende Flamingo die Gestalt eines Kreuzes an.“

  Das sind also optische Bestnoten zu Lande, zu Wasser und in der Luft! Auch die Nahrungsaufnahme, die doch für gewöhnlich ebenjene tierischen Komponenten eines Tieres recht deutlich aufdeckt, löst der Flamingo galant: Kopf unter Wasser, Schnabel in den Schlamm gedrückt und dann wird mit der Zunge schnabuliert und zwar ohne Publikum.

  Warum sich nun gerade die Generation Instagram ein Wappentier sucht, das die meiste Zeit nur dekorativ herumsteht oder den Kopf in den Sand steckt, darüber darf von hämebegabten Menschen spekuliert werden. Der große Vorteil des Trend-Flamingos gegenüber der ollen Trend-Eule ist jedenfalls, dass er nicht und niemals niedlich ist. Es gibt keine putzigen Videoclips mit ihm, niemand will mit einem Flamingo kuscheln. Er ist blanke, surreale Schönheit. Und er hat dazu diese leicht schwüle Aura, die auf ein modernes Genderverständnis schließen lässt. Er ist exotisch, aber nicht zu sehr, kein Haustier und nichts zum Essen – wenn auch alle anderen Epochen vor uns Flamingozungen als die ultimative Delikatesse gefeiert haben. Aber nein, der Flamingo ist heute der Federn gewordene Eskapismus und damit das perfekte Trendtier. So lange zumindest, bis irgendjemand anfängt, Texte darüber zu schreiben.

Mai 17th, 2016

Über Marimba und Klingeltöne

Es gibt spannende Videos auf Youtube. Und es gibt es ein sechs Sekunden langes Video mit dem Titel „Marimba!!“. Darauf sieht man ein altes iPhone, das den gleichnamigen Klingelton abspielt. Sonst passiert in dem Film nichts. Er wurde 1,8 Millionen Mal angeklickt. Das zu erklären wird ziemlich schwierig.

  Dabei war anfangs alles so einfach. Der Klingelton war in der Frühzeit des Mobilfunks so ungefähr das spannendste Accessoire, das ein Handy hatte – schon alleine, weil sich sonst nicht allzu viel damit herumspielen ließ und die Modelle alle ziemlich ähnlich aussahen. Das getragene Telefon war noch Statussymbol, man wollte durchaus damit auffallen und ließ es deswegen laut klingeln, erst monoton und ab 2002 dann polyfon. Gleichzeitig mit der Vielstimmigkeit entwickelte sich ein ganz neues Geschäftsmodell: die Klingeltonanbieter. Sie brachten so dezente Werbeträger wie den Crazy Frog in Umlauf und sorgten mit ihren massiven Werbeschaltungen im Alleingang für das Fortleben von Nischensendern – mehr als 90 Millionen Euro steckten Firmen wie Jamba in den besten Jahren in diese lauten Nonstop-Clips. Die Landesmedienanstalten sahen sich 2005 sogar zu der offiziellen Feststellung genötigt, dass offenbar in bis zu 90 Prozent der Werbezeit bei Musiksendern Klingeltöne verkauft werden sollten.

  Das war der nervige Höhepunkt der Klingelblase. Die Geräte sollten Lärm machen, man konnte kaum erwarten, sein neuestes Jingle vorzuführen. Eben ganz, wie es einem ein Typ in Unterhosen im zweitnervigsten Klingelton-Werbespot entgegenbrüllte: „Alter, ruf mich auf meinem Handy an!“ Ja, anrufen, das machte man damals eben noch.

  Als Gegenpol zu der anstrengenden Klingel-Hitparade der Schüler im Bus etablierten sich um diese Zeit auch zwei Standard-Töne für die gemäßigten Hörer. Das altmodische Ring-Ring (Old Phone), das schon die Sehnsucht nach einem Leben ohne den aufdringlichen Crazy Frog ausdrückte. Und natürlich das vom damaligen Marktführer etablierte Nokia Tune, das einem hundert Jahre altem Werk des spanischen Komponisten Francisco Tárrega entnommen war und heute so altbekannt nostalgisch tönt wie ein mütterlicher Lockruf.

  Zwei Jahre später kamen das iPhone und seine Epigonen und ließen das Trash-Geschäft mit den Klingeltönen ebenso umstandslos erodieren wie Nokias Führungsrolle. Denn das waren Geräte, die mehr konnten, als nur Laut zu geben, sie hielten ganze Musikbibliotheken vorrätig. Gleichzeitig passte der Klingel-Klimbim nicht zum puristischen Auftritt des iPhones und Steve Jobs Philosophie vom einfachen Leben mit schöner Technik. 25 neue Klingeltöne waren auf dem Pionier-iPhone vorinstalliert, darunter Instant-Klassiker wie das besagte Marimba-Thema oder auch das knackige Piano Riff, eine Zeitlang Pflichtsound auf jedem Konferenztisch der westlichen Welt. Der Schöpfer dieser Akustik ist übrigens der deutsche Chirurg Gerhard Lengeling, der zum Musikprogrammierer umsattelte und schließlich Apples Kapellmeister wurde. Seine Botschaft war unmissverständlich: Klingelton ja, aber nicht mehr. Dezente Sounds in guter Qualität, das passte zum Gesamtbild von Apple. Vermutlich deswegen ist der Sechs-Sekunden-Clip auf Youtube über die Jahre zu einer Art Pilgerort geworden, der an die glorreichen Anfänge dieser neuen Mobil-Generation erinnerte und als Quelle für alle diente, die zwar kein iPhone haben, aber im Marimba-Fieber sind.

  Wer im betont unschrillen Apple-Soundmenü nicht fündig wurde oder in seinem Individualismus unbefriedigt blieb, der zog sich eben den Ringtone-Maker von Apple. Die App, mit der man den eigenen Alarm basteln konnte, wurde bald millionenfach geladen, während Jamba und Co. mit dem Stellenabbau kaum nachkamen. Zeitgeist in der Tasche, das bedeutete in Folge entweder ein Chartlied oder einen Kino-Soundtrack als Klingelmelodie oder eben den Standardton von Apple, als Erkennungsfanfare der Steve-Jobs-Gemeinde. Der Marimba-Jingle hat sich mit seiner klöppelnden Harmlosigkeit und dem angenehm unspitzen Klang dafür über die Jahre so unentbehrlich gemacht wie eine zurückhaltende Haushaltshilfe.

  Heute ist der Klang-Zinnober ziemlich egal geworden. Der Klingelton, der einst Wirtschaftszweige unterhielt und die Musikindustrie an eine Zukunft glauben ließ, ist nicht mehr als eine Fußnote der Geräte. Wenn die Telefone in der Öffentlichkeit überhaupt noch klingeln, dann oft im voreingestellten Ton der Hersteller. Bei Apple eben die stumpfe Marimba oder ihr Nachfolger „Auftakt“, bei dem das Marimbaphon ganz ähnlich verstopft vor sich hindengelt. Das ist ein Instrument, dem keiner so richtig böse sein kann, vielleicht ist es deswegen so populär. Vor einigen Jahren wurde allerdings ein Konzert des New York Philharmonic Orchestra unterbrochen, weil aus einer der ersten Zuschauerreihen eine Marimba ertönte, die nicht im Notenblatt stand.

  Bei Samsung ist das neue Understatement ein keckes Pfeifen – „Whistle“ ist die maximale analoge Simulation eines Klingeltons, so wenig störend wie möglich, leider trotzdem nervig. Statt akustisch auf sich aufmerksam zu machen, soll das Kistchen heute still sein. Statt anzurufen, schreiben die Menschen Nachrichten, das ist viel sozialverträglicher. Wer im Bus noch einen auffälligen Klingelton hat, wirkt peinlich aus der Zeit gefallen, noch nicht mal die Schüler scheinen noch großen Wert auf die tascheneigene Hitparade zu legen. Eigentlich klar: Wenn das Gerät ohnehin die ganze Zeit in der Hand ist, braucht man keine akustische Ortung. Wenn der Blick aufs Display so regelmäßig erfolgt wie ein Wimpernschlag, genügen kleinste Hinweistöne. Weil es die ganze Zeit offen getragen wird, findet die Individualisierung des Handys optisch statt: Schmuck-Cases, Anhänger, besondere Farben und neue Modelle haben als Distinktionsmerkmale den Klingelton abgelöst. Wer sich nach den polyfonen Nuller-Jahren zurücksehnt – auf Youtube hat auch der Crazy Frog überlebt.

Mai 17th, 2016

Neu im Buchhandel. #etikette

41V3xcyN8sL

« Vorherige SeiteNächste Seite »